100 Street Artists bemalen ein Schloss in Frankreich


Ein Schloss, eine Kapelle und dazu noch zwei dreistöckige Gebäude – das sind die Räumlichkeiten, die Street Artists im französischen Pressigny-les-Pins in diesem Sommer zum Träumen gebracht haben. Denn anlässlich des LaBel Valette Festivals durften 100 Straßenkünstler in den besagten Räumlichkeiten wohnen und ihre Wände mit ihren Werken verzieren. Ganze 10.000 Quadratmeter Fläche warteten so darauf, in bunten Farben zu erstrahlen.

Die 100 Künstler stammten aus aller Herren Länder. Aus Deutschland waren etwa Mark Gmehling und Falk Land präsent, die Fassade des Schlosses wurde vom Spanier OKUDA gestaltet. Die Ländereien waren 30 Jahre lang verlassen, bis sie von der Gemeinde gekauft wurden. Das LaBel Valette Festival fand am vergangenen Wochenende statt, unter anderem gab es in seinem Rahmen Live-Painting-Sessions, Konzerte und Workshops. Organisiert wurde es von Urban Art Paris.


























Copyright by Tiski / LaBel Valette Festival (via)

1 Kommentar

  1. Seit wir hier in München die „Magic City“ zu Gast hatten beschäftige ich mich etwas mehr mit streetart. Auch was ich hier auf den Fotos sehe sieht für mich nach einer sehr gelungenen Aktion aus: es kommen recht verschiedene Spielarten der urban art zum Einsatz, und ich finde auch die Fotos dokumentieren dies recht gut. Nämlich genau als das, was streetart ist: Kunst im öffentlichen Raum, hier einmal nicht in der Großstadt. Mal was anderes.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein