2 Pariser Designer kreieren in der Mittagspause ihre ganz eigenen Burger

Fat-and-Furious-Burger-Klonblog
Wir alle kennen das. Man hängt den ganzen Tag im Büro und irgendwann schleicht sich so ein starkes Hungergefühl in die Magengegend. Dann hat man die Wahl zwischen dem mitgebrachten Leberwurstbrötchen, wählt zwischen einer semi-guten Auswahl in der Kantine oder man begibt sich nach draußen auf Nahrungssuche. Oder aber man macht es so wie Thomas und Quentin vom Pariser Grafikdesign-Studio „Studio Furious„. Sie hatten Sandwiches & Co. satt und zauberten stattdessen in der Pause ihre eigenen Burger. Schon bald wurde daraus ein festes Ritual und Fat and Furious Burger war geboren. In gerade mal 90 Minuten wird nach einer Idee gesucht, alle Zutaten beschafft, gekocht, das Shooting absolviert und dann geschmaust. Auf der Seite findet man wöchentlich neue und außergewöhnliche Kreationen. Wer jetzt so richtig Appetit bekommen hat: Das Burger-Duo hat mittlerweile sogar ein eigenes Taschenbuch mit 60 Rezepten herausgebracht, das ihr für 14,25 Euro bei Amazon findet. Was bei den Jungs so zwischen den Buns landet? Eigentlich alles. Aber seht selbst:

Thomas & Quentin were so bored about random sandwich at lunchtime they decided to cook some crazy burgers in their little kitchen. It soon became a ritual: improvising and experimenting each week new ways of cooking and representing a burger in very short lunch break.

Fat-and-Furious-Burger-Klonblog2
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog3
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog4
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog5
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog6
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog7
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog8
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog9
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog10
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog11
Fat-and-Furious-Burger-Klonblog12
(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein