Uber richtet sein Büro in Hongkong besonders gemeinschaftlich ein - KlonBlog » KlonBlog
Menu

Uber richtet sein Büro in Hongkong besonders gemeinschaftlich ein

Architektur - 10. Jan. 2017 // 1 Kommentar


Das Taxi-Unternehmen Uber hat irgendwie immer auch eine soziale Komponente. Und das wollte es auch bei der Gestaltung seines neuen Büros in Hongkong zum Ausdruck bringen. Mit seiner offenen Struktur ist es nämlich dafür ausgelegt, dass sich die Mitarbeiter möglichst häufig begegnen und austauschen. Zuständig für die Einrichtung des 830 Quadratmeter großen Geschäftsbereichs waren die Innenarchitekten von Bean Buro.

Bei den Formen der Möbel und Trennwände orientierten sie sich an der Skyline einer Stadt sowie an einer gebirgigen Landschaft. Überall befinden sich Besprechungszimmer und Bereiche, in denen die Angestellten etwas essen oder trinken können – wie etwa eine Bar oder eine Sitzecke mit Kissen. Und wer eher seine Ruhe braucht, der findet in einem der räumlich abgeschlossenen Arbeitsbereiche Platz. Weil sich der Bürokomplex in der obersten Etage eines Gebäudes befindet, haben die Mitarbeiter ständig einen guten Blick über die Stadt.












(via)

Andreas Dittberner

Ich bin Andreas Dittberner - 35 Jahre alt. Ich liebe unsere Hauptstadt, in der ich wohne. Ich schreibe ab und an für den KlonBlog und betreibe die Seite aboutpixel.de und grafiker.de. Das Internet, Design & SocialMedia sind mein Leben. Neben Frau, Kinder und Freunden ;)

Share Button

Kommentare [ Trackback | RSS 2.0 ]

  • Maik sagt:

    Ich lese ja diesen Blog immer mal ganz gern.
    Der erste Satz in diesem UBER Beitrag ist aber schon eher zum weinen oder lachen wie man will.

    Das Taxi-Unternehmen Uber hat irgendwie immer auch eine soziale Komponente.

    Das meinst du doch nicht wirklich ernst ?
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Dein Kommentar »

(bitte keine Keyword-Namen)

(wird geheim gehalten)

« »




Kategorie: Art

Ivan Belikov skizziert zerstörerische Fabelwesen

Mit kleinen Irritationen zaubert Streetartist Jaune ein Lächeln in den Alltag

Dirk Dzimirsky möchte mit hyperrealistischer Kunst seiner Kritik am Waterboarding Ausdruck verleihen

Kategorie: Fotografie

Chris M. Forsyth fotografiert U-Bahn-Stationen der Welt

Marcus Palmqvist fotografiert Tänzer in „Impossible Balance“

„Plastic Sushi“: Ins Netz gegangen – Marisa Papen lässt die Hüllen fallen

Kategorie: Fun

VIDEO: James Gordon lädt zum Weihnachts-Carpool-Karaoke

Kitesurfen kann jeder! Casey Neistat erfindet Drone-Snowboarding

The Fowndry bietet ein halbes Weinglas an

Klonblog.com by snygo.media // Made in Berlin | Copyright 2007 - 2017 Facebook Google+ Instagram RSS-Feed Follow on Feedly Twitter Amazon-Partner
Impressum   Kontakt   Mediadaten   Über uns   Klonblog auf Tour ADVICE-Partner-KlonBlog