Menu

Der Klonblog auf Tour – mit dem Mini-Countryman

KlonBlog auf Tour - 14. Feb. 2017 // 1 Kommentar


England ist ja immer einen Besuch wert, vor allem, wenn es aufs Land geht. Genauer gesagt, nach Oxfordshire. Da der Mini in Oxford produziert wird, liegt das natürlich nahe. Dass Oxfordshire allerdings derart schöne Landschaften zu bieten hat, war mir neu. Aber mit dem Countryman habe ich sie entdeckt!

Vor Antritt der Reise beschlich mich die leise Befürchtung, den Mini im Linksverkehr testen zu müssen. Das kam mir aber so abwegig vor, schließlich sind die von Mini ja nicht verrückt, dass ich den Gedanken sofort wieder beiseite schob. Nach Ankunft am Londoner Flughafen wurde ich dann auch standesgemäß mit einer Limousine, natürlich BMW, abgeholt. An unserem Ziel gingen mir dann zum ersten Mal die Augen über. Mitten in einem herrschaftlichen Park steuerten wir auf das sehr mondäne Hedsor House zu. Das 800 Jahre alte Anwesen wurde so liebevoll aufgebaut, restauriert und erhalten, dass man sofort vom altenglischen Flair gefangen genommen wurde, welches ich vorher nur aus Büchern und Filmen kannte. Die Bediensteten mit ihrem entzückenden Oxford-Akzent rundeten das Bild perfekt ab.


Dann – Fahrzeugübergabe. Kurz und schmerzlos wurde erläutert, dass das Ziel bereits ins Navi eingegeben wurde. Es könne direkt losgehen. Etwas sprachlos stand ich vor dem schönen schwarz-weißen Countryman, Rechtslenker natürlich, und wünschte uns beiden viel Glück. Nach Durchqueren des Hedson-Grundstücks ( es ist wirklich enorm groß), hatten wir unsere Betriebstemperatur schon so gut wie erreicht. Noch mal kurz Durchatmen – und rein ins Vergnügen! Denn das war die Fahrt mit dem großen Mini! Meine Verkrampfung löste sich langsam und ich genoss das typische Mini-Fahrgefühl. Der Countryman hat wirklich eine tolle Straßenlage, reagiert sehr empfindlich auf Gas und Bremse und macht einen sportlichen Eindruck. Dabei sitzt man leicht erhöht wie in einem SUV und hat einen guten Überblick (Gott sein Dank) über die Straße. Die Landschaften, die rechts und links an mir vorbeizogen, waren wunderschön und ich hatte wirklich Spaß. Unterbrochen von fiesen dreispurigen Kreisverkehren. Aber die anderen Autofahrer passten zum Glück auch gut auf.


Eine gute Stunde später bin ich dann am Ziel: dem Soho-House. Was soll ich sagen. So was habe ich noch nicht gesehen. Da hat jemand so unglaublich viel Stil an den Tag gelegt, es gibt einfach nichts, was dort nicht schön ist. Schaut Euch die Bilder an, ist das nicht unglaublich? Diese Liebe zum Detail hat mich sehr beeindruckt. Und die Auswahl an Beautyprodukten für das Bad in meiner schönen freistehenden Badewanne im Schlafzimmer auch.


Nach einer Teeverkostung mit typischen Scones, Clotted Cream und Marmelade (die Engländer haben’s echt drauf!) erfuhren wir die technischen Details hinter dem Fahrvergnügen.
Sehr cooles Feature (für nur 120 € Aufpreis): Die Picnic-Bench. Ein Handgriff, und der Kofferraum wird zur Sitzgelegenheit. Warum ist da noch keiner drauf gekommen? Auch genial: Der Kofferraum kann mit dem Fuß geöffnet werden, wenn keine Hand frei ist. Das kann in Berlin schon praktisch sein, wenn der Bürgersteig mal wieder zu „verschmutzt“ ist, um dort etwas abzustellen.


Nach einer herrlichen Übernachtung in dem Soho-Farmhouse und Frühstück zum Niederknien haben wir den Mini noch im Gelände fahren dürfen. Schließlich ist das der Countryman, man! In dem ein oder anderen Schlagloch hatte ich ihn unfreiwillig schon getestet und für gut befunden. Aber die kleine Offroad-Strecke war dann noch mal matschiger, steiler und huckliger. Auch hier hat mich das kleine Allrad-Wunder völlig überzeugt. Er hat tatsächlich von allem etwas, vom SUV, vom Go-Kart, vom Stadtauto. Er ist gleichzeitig knuffig, smart und kernig. Und ist damit perfekt geschaffen für Menschen wie mich, die sich nie entscheiden können.

Leider war der Ausflug damit schon beendet. Die aufregenden gemeinsamen Erlebnisse haben mich und meinen Mini echt zusammengeschweisst. So ein bis zwei Wochen hätte ich mir ja spontan noch Urlaub genommen, aber was solls. Es war ein tolles Erlebnis! Vielen Dank an Mini für die Einladung, die rundum perfekte Organisation und das Vertrauen in meine Fahrkünste.






Fotos Copyright by Mini & KlonBlog.com
Vielen Dank für die Einladung nach England an das Mini-Team

Daniela Dittberner

Ich bin Daniela, eigentlich eher im Hintergrund aktiv, aber ab und zu schreibe auch ich einen Beitrag. Ich komme aus Berlin, habe zwei Kinder und liebe Bücher.


Kommentare [ Trackback | RSS 2.0 ]

Dein Kommentar »

(bitte keine Keyword-Namen)

(wird geheim gehalten)

« »




Kategorie: Art

Florian Müller baut die Elbphilharmonie aus Lego-Steinen nach

Yujia Hu macht Portraits von Rappern aus Reis und Fisch

„Ctrl + X“: Wir machen Kunst und das muss weg

Kategorie: Fun

Kim Clijsters zieht einem Wimbledon-Zuschauer einen Tennisrock an

Sexy Badeanzug im maskulinen Look

Design-Fail ist (vor-)programmiert: Lautstärkeregler aus der Hölle

Kategorie: KlonBlog auf Tour

KlonBlog auf Tour: Zur Formel E mit Jaguar

KlonBlog auf Tour: Beim ADAC Zurich 24h-Rennen mit FALKEN

KlonBlog auf Tour: Fahrspass ohne Ende – auch offen – Land Rover Experience Greece 2017 im Evoque Cabriolet

Klonblog.com by snygo.media // Made in Berlin | Copyright 2007 - 2017 Facebook Google+ Instagram RSS-Feed Follow on Feedly Twitter Amazon-Partner
Impressum & Datenschutz   Kontakt   Mediadaten   Über uns   Klonblog auf Tour ADVICE-Partner-KlonBlog