5 InDesign-Templates für eure Bewerbung (inkl. Deckblatt, Lebenslauf…)

indesign-templates-bewerbung
Vielleicht steckt ihr ja gerade mitten in der Bewerbungsphase und habt so eure Probleme mit der Gestaltung der entsprechenden Unterlagen. Als Online-Marketing-Manager, Mediengestalter oder Motiondesigner sollte man aber natürlich optisch schon auftrumpfen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Da bekommt ihr jetzt aber ein wenig Hilfe. Mit insgesamt 5 verschiedenen Bewerbungs-Templates könnt ihr für einen modernen Auftritt sorgen und die Unterlagen ganz nach euren Bedürfnissen anpassen. Das Package hält aber noch mehr für euch bereit.

Das nützliche Bewerbungsset besteht aus 5 Templates für InDesign und Word und enthält zusätzlich noch ein Video-Training zur Anwendung und Anpassung der Dokumente. Die Vorlagen könnt ihr mit InDesign (CS4 bis CC) bearbeiten oder aber auch mit Microsoft Word (ab Version Word 97). Bilder, Farben und Texte könnt ihr so beliebig austauschen und die Optik individuell anpassen.

Ob modern, kreativ oder souverän – ihr habt die Qual der Wahl. Die hochwertigen Designs sollen sich abheben und sind „für individuelle Überflieger mit Kopf und Charakter“ kreiert worden. Wie wäre es z.B. mal mit einem displayfreundlichen Querformat? Jedes Design besteht aus den Elementen Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf sowie Arbeitsproben/Referenzen/Anlagen. So zieht sich die Optik wie ein roter Faden durch eure Unterlagen. Sämtliche Schriften sind frei verwendbar und auch die Icons dürfen ohne Bedenken genutzt werden.

Für 29,95 Euro kaufen ODER für 19,95 Euro als Download erhältlich.

indesign-templates-bewerbung2
indesign-templates-bewerbung3
indesign-templates-bewerbung4
indesign-templates-bewerbung5
indesign-templates-bewerbung6

(via)

5 Kommentare

  1. Derartige „premade consumer“ Bewerbungsunterlagen gehen gegen genau das, wofür eine Bewerbung als Designer jeglicher Art für gewöhnlich steht: Individualität, Originalität, Souveränität, Flexibilität; und sprechen eher für Ermangelung selbiger. Zudem finde ich die gezeigten Beispiele von ihrer gestalterischen Qualität her schwach, vor allem, da sie eben jene vorgefertigten Layouts in den Fokus stellen und die Person dahinter völlig verdrängen.
    Als Anregung, was man so alles in eine Bewerbung packen könnte, sind die Vorlagen aber sicher hilfreich.

  2. Das sehe ich genau so. Spätestens die 2. Bewerbung, die derart daher kommt wird ignoriert (da offensichtlich Template, wenn nicht schon bei der 1. erkannt).

    Und den Fall hatte ich schon. Da war nicht nur die Bewerbung ein Template, sondern auch sämtliche Referenzen. Ein Armutszeugnis musste nicht separat beigelegt werden….

  3. Hallo zusammen , das war auch mein erster Gedanke. Welcher Gestalter stellt sich mit sowas eine brauchbare Referenz aus? Ich vermute, der passende Lebenslauf und ein ansprechendes Bewerbunsgbild ist auch gleich mit dabei… sowie das Zertifikat für den beliebtesten Grafikknecht des Unternehmens… diese Person funktioniert im vorgegebenen Rahmen, hat keine eigenen Ideen, kein eigene Meinung und es droht keine Gefahr aufgrund von Charakterstärke.

  4. Mal eine dumme Frage: Wie soll das bei Briefbewerbungen (soll ja vorkommen) funktionieren? Mit weißem Druckrand sieht das doch aus wie gewollt und nicht gekonnt. Abschneiden fällt aus, weil dann der Rest eine andere Größe hat.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein