„A Kiss Between Cultures“: Ein Wandgemälde bringt Menschen zusammen

Es ist schon eine Weile her, dass Graciela Gonçalves Da Silva alias Animalitoland einer Hauswand im hohen Norden „A Kiss Between Cultures“ auf die Fassade gedrückt hat. Weil wir das schöne Wandgemälde aber bisher nicht in der Kategorie Street Art gefeatured haben, muss das eben knapp zwei Jahre später nachgeholt werden. Für das UpNorth Festival ist die gebürtige Argentinierin 2016 ins norwegische Bodø gereist. Das war schon ein kleiner Kälteschock, so nördlich des Polarkreises auf Wände zu malen. Doch spätestens mit Fertigstellen des Murals wurde der Künstlerin wohl wieder warm ums Herz. So geht es uns jedenfalls beim Anblick dieser Arbeit, die zu mehr Verständnis zwischen den Kulturen aufruft. Denn egal, wo wir geboren wurden, am Ende sind wir doch vor allem eins: Menschen.

„I play with creatures, feed them feelings so they adopt shapes and colors. Then I paint them. You’re invited to jump in, see if a hidden part of you whispers a tiny song. Painting in the street gave me extraordinary connections with strangers, even if we don’t speak the same language. That’s how I learned Sensitivity is a universal language, and Imagination, a sparkle against social numbness. We all have these tools, but don’t train them everyday. I insist we do. So I leave reminders in the city, creating free space among advertising and grey walls.”







(via) Copyright Graciela Gonçalves Da Silva aka Animalitoland

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein