Adobe Hidden Treasures: Die neue Schrift CarlMarx und eine Design Challenge

Adobe beschäftigt sich aktuell mit einem sehr spannenden Projekt: Das Unternehmen möchte einige Schriften vollenden, die die Meister der Bauhaus-Schule designen, wegen der Schließung des Instituts durch die Nazis aber nicht fertigstellen konnten. Adobe Hidden Treasures heißt das ambitionierte Projekt, über das du bei uns auch schon lesen konntest. Unter der Leitung des bekannten Schriftgestalters Erik Spiekermann setzen junge Typografen digitale Technik ein, um die unvollendeten Schriften endlich verfügbar zu machen.

Insgesamt fünf Schriften will Adobe zum Leben erwecken – jeden Monat eine. Im Mai hat Luca Pellegrini die Schrift Xants nach dem Arbeiten des Bauhaus-Meisters Xanti Schawinsky gestaltet, im Juni war es Flavia Zimbardi, die auf Basis der künstlerischen Tätigkeiten von Joost Schmidt die Schrift Joschmi designt hat. Folgerichtig durften wir uns diesen Monat wieder auf eine neue Schrift freuen.

Deren „Pate“ war der Maler Carl Marx, der zwischen 1931 und 1933 an der Bauhaus-Schule in Dessau und Berlin studiert hat. Nachdem die Schule von den Nazis geschlossen wurde, war Marx erst arbeitslos und musste dann in den Zweiten Weltkrieg ziehen, wo er an der Front schwer verletzt wurde. Erst 1947 wurden seine Werke erstmals ausgestellt. Bis zu seinem Tod im Jahr 1991 war Marx als freier Künstler in Dessau tätig und blieb dem Bauhaus weiterhin treu. So fand 1986 eine Ausstellung seiner Arbeiten im Bauhaus Dessau statt.

Bereits in seinem ersten Semester bei Joost Schmidt schuf Marx seine Schrift, die sich erkennbar an der seines Lehrmeisters orientiert, aber dennoch eigene Merkmale zeigt. So benutzte Marx – im Gegensatz zu Schmidt – einen Pinsel, um seinen Buchstaben mehr Wärme und Lebendigkeit zu verleihen. Adobe bat den Typografen Hidetaka Yamasaki, der momentan an der University of Reading studiert, die Schrift von Marx auf den neuesten Stand zu bringen. Yamasaki zeichnete die Buchstaben von Grund auf neu und ergänzte sie um fehlende Zeichen, die für den heutigen Gebrauch nötig sind.

Wie es von Marx selbst empfohlen wurde, hat Yamasaki zwei Schriftstärken geschaffen, nämlich CarlMarx Regular und CarlMarx Bold. Wenn du Adobe Creative Cloud abonniert hast, dann kannst du sowohl die beiden als auch als auch Joschmi und Xants kostenlos herunterladen. Und wir freuen uns schon auf den August und den September, wenn wir Schriften der Bauhaus-Meister Alfred Arndt und Reinhold Rossig im frischen Look bewundern können.

Im Rahmen von Adobe Hidden Treasures finden übrigens auch verschiedene Design-Wettbewerbe statt. Derzeit geht es bei der Design Challenge darum, ein Poster im Bauhaus-Stil zu gestalten, für die eine oder mehrere Schriften der Bauhaus-Meister verwendet wurden. Um an dem Wettbewerb teilzunehmen, musst du dein Design oder einen Link zum Projekt auf die Plattform Behance auf Twitter oder Instagram posten. Das Ganze versiehst du mit den Hashtags #AdobeHiddenTreasures und #contest – und schon hast du die Chance, ein MacBook Pro mit 13-Zoll-Bildschirm sowie ein Jahres-Abo von Creative Cloud zu gewinnen. Viel Glück!



Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Adobe.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein