Alles Käse, oder wie schmeckt der Google-Burger eigentlich?

Google CEO Sundar Pichai will sich schnellstmöglich um das Problem kümmern. Eigentlich frage ich mich gerade, ob die Entwickler von Emojis überhaupt Burger essen? Oder sind die Damen und Herren immer dermaßen in Eile, dass sie gar nicht merken, was sie sich da in den Mund schieben?
Uns Usern sei dabei angesichts der Miniaturmaße der Emojis verziehen. Aber worum geht es?

Den Zeichnern des kleinen und feinen Google-Burgers ist nämlich ein peinlicher Käse-Fehler unterlaufen. Und ein Salat-Fehler auch. Außerdem noch ein übler Tomaten-Fehler. Lustigerweise haben nicht nur die Google-Emojiprofis in der Burgerfrage gepatzt, auch die von Apple oder zum Beispiel Samsung sind nicht besser gewesen. Einem Twitternutzer ist die falsche Position des Käsestücks beim Google-Burger aufgefallen. Auf den schwerwiegenden Fehler wurde unter anderem Sundar Pichai, Googles vielbeschäftigter CEO, hingewiesen. Sundar hat versprochen, sich unverzüglich um das Problem zu kümmern und schon bald einen fehlerfreien Burger zu präsentieren.

Dieser sieht folgendermaßen aus: von unten nach oben – Brötchen, Patty, Käse, Tomate, Salat, Brötchen. Warum ist die Reihenfolge so wichtig? Weil nur so der Burger nicht durchweicht und die Zutaten nicht miteinander verkleben.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein