American Apparel Werbung sorgt schon wieder für Aufsehen

a-teaser-american-apparel-bangladesh-ad

Wieder einmal gibt es eifrige Diskussionen über eine Werbekampagne von American Apparel. Es geht um das Model Maks, die sich auf diesem Plakat nur mit einer Jeans bekleidet zeigt. “Made in Bangladesh” steht quer über ihren Brüsten, sicher passend zum eigenen Slogan “Made in USA”, auf den American Apparel immer gerne hinweist. Im Text unter dem Bild erfahren wir, dass Maks in Bangladesh geboren wurde und dann in den USA aufgewachsen ist. Ihre Eltern sind sehr religiös, sie hat sich aber davon distanziert und geht ihren eigenen Weg. Nun regen sich überall Leute über dieses Plakat auf.

Wegen der religiösen Anspielungen, weil sie zu viel Haut zeigt und über die Zustände für Frauen in Bangladesh. Und dass American Apparel hier irgendwas falsch darstellt und suggeriert und ignoriert. Auf mich wirkt das alles sehr konstruiert. Aus meiner Sicht werben die einfach mit einer weltoffenen, internationalen jungen Frau, die keine Angst hat, in Kalifornien mal ihr T-Shirt auszuziehen und dazu ihre Jeans trägt. Das ist zumindest das, was da steht. Natürlich ist es sicherlich clever, dass in dem Text auch ein paar Stichwörter auftauchen, an denen sich wieder die Leute festbeißen können. Mal gucken, was als Nächstes kommt..

Photo Copyright American Apparel

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein