„Anamorph“: Digital verzerrte Buchstabenwelt

Wer sich mal anamorph erleben will, geht ins Spiegelkabinett. So ein Zerrspiegel verpasst dir im Nu einen neuen Look. Im Digitalen ist es schon schwieriger, realistische Zerrbilder auf den Bildschirm zu zaubern. Schließlich müssen Licht, Schatten, Oberflächenstruktur und Perspektive mitgedacht werden – Pixel für Pixel.

Ben Fearnley tut sich die Sisyphusarbeit dennoch an und setzt grafische Elemente vom Logo bis zum Markenslogan auf bekannte Gegenstände. „Anamorph“ kann sich genauso sehen lassen wie seine Notfalldesigns im Falle einer Heißhungerattacke.










(via) Copyright Ben Fearnley

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein