Andy Rawls macht einen Bumerang aus einem Stück Ipe-Holz


Es dauert rund sechs Minuten, aus einem Holzbrett einen Bumerang herzustellen – zumindest in einem Video, das der Texaner Andy Rawls vor ein paar Tagen online gestellt hat. In seiner Werkstatt schneidet sich Rawls erst einmal ein Stück Holz aus einer Latte. Dabei verwendet er Ipe, also das besonders harte Holz eines Baumes, der überwiegend in Brasilien beheimatet ist.

Aus dem Stück Ipe-Holz schneidet Rawls dann die Form eines Bumerangs. Doch damit ist es natürlich nicht getan. Denn die Kanten des Bogens brauchen noch einen intensiven Feinschliff, damit er auch wirklich flugfähig ist. Und dann hinterlässt Rawls noch sein Brandzeichen auf dem guten Stück, bevor er es auf einer Lichtung ausprobiert. Beim praktischen Einsatz stellt er dann fest, dass das verwendete Holz wohl ein bisschen zu schwer für einen Bumerang ist. Dennoch ist es faszinierend, Rawls bei der Arbeit zuzusehen.

Check out this boomerang I carved using Ipe. Ipe is a tropical wood from Brazil that is very dense and resilient to decay. This was my first attempt at making a boomerang and it didn’t work as well as I’d like.“

(via)

1 Kommentar

  1. …und jetzt noch die richtige Wurftechnik – dann passt´s.

    Der Bumerang muss je nach Bauform in fast senkrechter Position parallel zum Boden abgeworfen werden. Er fliegt dann eine Linkskurve bzw. -ellipse.

    Beim Abwurf sollte (beim Rechtshänder) der Wind prinzipiell von links (ca. 90°) kommen, damit dieser den Bumerung beim „Rückweg“ unterstützen kann.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein