Animationskurzfilm „Méli-Métro“ – das Elternleben ist kein Ponyhof

Autoritär oder antiautoritär – wie erzieht man sein Kind am besten? Irgendwo in der goldenen Mitte liegt wohl die Antwort. Um ein Wörtchen kommen Eltern dabei nicht herum: nein. Und wenn alles nichts hilft, muss eben doch eine Notlüge her. Ponys bringen Unglück zum Beispiel. Ohne solche harten Bandagen wäre mein erstes Haustier wohl ein Waschbär geworden. Der hat aber auch so eine drollige Pelzmaske auf! Blöd nur, dass er alles andere als handzahm ist. Dann doch lieber als Plüschtier auf der Schultüte.

Und Méli geht’s in der U-Bahn da nicht anders. Man ersetze lediglich den Waschbär durch ein Pony, was in einer Großstadt dann doch zu Problemen führen dürfte. Trotzdem hat in der U-Bahn dieses kurzen Animationskurzfilms irgendwie jeder ein Wörtchen mitzureden, wenn es um die Kindeserziehung geht. Und so sehr ein objektiver Blick von außen manchmal nicht schaden kann, sind diese Erwachsenen doch zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Bleibt zu hoffen, dass sie im Fall der Fälle wenigstens genauso engagiert mit Zivilcourage zur Seite stehen würden wie hier mit mehr oder weniger gutgemeinten Erziehungsratschlägen.


(via) Copyright EMSA Movies

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein