Ashes and Snow, Gregory Colberts Traum in Sepia

Die Fotografien aus der Serie Ashes and Snow von Gregory Colbert vermitteln das Gefühl von Ruhe und Frieden. Wie eine stille Reisedokumentation von einem ganz entfernten Nomadenvolk erscheinen diese bemerkenswerten Bilder. Eine sepiafarbende Welt, in der sich Tier und Mensch verstehen. Ein Traum, den der 1960 geborene Kanadier in seiner Ausstellung das erste Mal in Venedig gezeigt hat. Das umfangreiche Werk hat den Platz von 12,600 Quadratmetern ausgefüllt und wurde damit die größte On-man Show in der Geschichte. Danach wurden die faszinierenden Bilder an verschiedenen Orten ausgestellt und von über 10 Millionen Besuchern angeschaut. Damit schaffte es der Künstler in die Liste der meist besuchten Ausstellungen eines lebenden Künstlers.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


(via)

 

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein