Atemberaubend: Die Kämpfernatur des dänischen Apnoetauchers Stig Pryds

Der Januar 2013 markiert einen Wendepunkt im Leben von Stig Pryds. Fünf Jahre lang hat ihn seine Psoriasisarthritis samt starken Medikamenten in Geiselhaft genommen, bis er Apnoetauchen und Yoga für sich entdeckt hat. Hinzu kommt eine neue Ernährungsweise, bei der viel frisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan steht. Auf zugesetzten Zucker und andere einfache Kohlenhydrate versucht er, soweit es geht, zu verzichten. Seither kann er sein chronisches Leiden gut managen – so gut, dass er sich bereits ein Jahr später zu den Top-10-Apnoetauchern der Welt zählen konnte.

I fill my lungs with air and turn my nose to the depths. This is for me the ultimate sense of freedom. In a shelter, I leave time and place. My heart rate falls to a minimum. My body goes to stand-by while everything is left to it. The brain activity decreases. I let go and let me fall. I dive freely. I am free! When I hit the water surface again and take the first deep breath, I’m born again!“

Mit atemberaubenden Videos dokumentiert der dänische Sportler seine frischen Errungenschaften auf YouTube. 2015 ging es für ihn auf den Bahamas in Dean’s Blue Hole, das mit 202 Metern tiefste seiner Art, 50 Meter in die Tiefe. Kürzlich verschränkte er seine Beine zum Lotussitz, um unter Luftanhalten 33 Meter in die Tiefe auf den Grund von NEMO33 zu sinken. In dem von 2004 bis 2014 tiefstes Schwimmbecken der Welt harrte er zwei Minuten aus, bevor es zurück an die Oberfläche ging. Stig kann mehrere Tiefenrekorde im Apnoetauchen sein Eigen nennen und nutzt seinen mittlerweile zum Beruf gewordenen Therapieansatz, um anderen mit chronischen Krankheiten zu helfen.



the world's deepest lotus – Stig Pryds freediving

Stig Pryds -deepest P.O.V. freedive in Dean's Blue Hole

(via) Copyright Stig Pryds I Nemo33

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein