Audi präsentiert seinen Elektro-SUV E-Tron

Wir vom KlonBlog sind ja immer wieder gerne für dich unterwegs. Zuletzt hatte ich die Freude, ins wunderschöne Kopenhagen zu reisen, um mir dort den neuen Audi E-Tron anzuschauen. Mit dem will Audi Ende des Jahres voll in den Markt der Elektro-Autos einsteigen. Und weil ich mir die Präsentation des Elektro-SUVs nicht entgehen lassen wollte, ließ meine Zusage nicht lange auf sich warten.

Ich stieg also in Tegel ins Flugzeug und genoss den Flug nach Kopenhagen bei Sonnenschein und wolkenlosem Himmel. Angekommen in der dänischen Hauptstadt, wurde ich sogleich von einem Team von Audi in Empfang genommen. Die freundlichen Herrschaften brachten mich zum Royal Danish Playhouse, wo die Präsentation stattfinden sollte. Das erst vor wenigen Jahren eröffnete Theater mit seiner preisgekrönten Architektur befindet sich am Hafen, direkt im Herzen von Kopenhagen. Mit der Location hat sich Audi richtig was einfallen lassen!

Bei einem erfrischenden Getränk warteten ich und die anderen geladenen Gäste auf das, was da kommen mag. Unsere gespannten Blicke waren dabei auf eine kleine Bühne gerichtet, die am Wasser aufgebaut wurde und auf der sich eine Band einstimmte. Pünktlich um 16 Uhr fuhr ein Audi E-Tron auf die Promenade, und der junge britische Sänger Tom Grennan stieg aus. Ihn hatte Audi eigens für die Präsentation nach Kopenhagen eingeflogen. Tom legte auch gleich mit seinem ersten Song los und riss das Publikum direkt mit. Nach fünf Songs war die Performance leider schon wieder vorbei, und Tom stand uns noch ein wenig Rede und Antwort.



Anschließend wurden wir Gäste von den Audi-Mitarbeitern in kleine Gruppen eingeteilt und nach und nach ins Innere vom Royal Danish Playhouse geführt. Dort, auf der Bühne, fast schon auf magische Weise beleuchtet, stand der E-Tron. Ich hatte ihn schon einmal bei einer Veranstaltung der Formel E in Berlin betrachten dürfen, aber nur kurz und von außen. Das hier war aber etwas vollkommen anderes. Vor dem E-Tron standen mehrere Hocker, auf die wir uns setzen und in Richtung der Zuschauerränge schauen sollten. Dort ragten an manchen Stellen LED-Stangen in verschiedenen Farben zwischen einigen Sesseln hervor, was für eine besondere Atmosphäre sorgte.

Dann begann die Präsentation: Der Interieur-Designer von Audi führte uns die Konzepte, Ideen und Ausführungen des Innenraums auf einer Leinwand sowie als Projektion mit Lichteffekten vor. Dann bekamen wir alle VR-Brillen, mit denen uns die Sound-Designer ihre Vorstellungen vom Klangkonzept des Fahrzeugs hautnah demonstrierten. So bekamen wir eine Idee davon, was Audi mit 3D Premium Sound meint! Schließlich durften wir all die Eindrücke auch praktisch erleben, denn der Audi E-Tron stand ja immer noch auf der Bühne. In Dreiergruppen und in Begleitung eines Designers durften wir uns dem Auto nähern und darin Platz nehmen. Als dann auch noch der Sound angeworfen wurde, bekam ich tatsächlich eine Gänsehaut. Das Soundsystem wurde zusammen mit Bang & Olufsen entwickelt und verfügt über 16 Lautsprecher und einen Verstärker mit 705 Watt.


Was beim E-Tron sofort ins Auge fällt, sind die fehlenden Außenspiegel. Das ist aber natürlich kein Planungsfehler von Audi, sondern ein cleverer Schachzug. Denn statt mit echten Spiegeln ist das Fahrzeug mit Kameras ausgestattet. Die übertragen das Bild vom Geschehen hinter dem Auto auf ein 7-Zoll-OLED-Display im Innenraum. Per Touch lässt sich dort der Bildausschnitt verschieben, vergrößern und verkleinern. Der Fahrer hat auch die Wahl zwischen den drei Voreinstellungen „Autobahn“, „Abbiegen“ und „Parken“. Dass Audi auf die Außenspiegel verzichtet hat, hängt auch mit dem Sound zusammen: Weil die Kameras windschnittig designt wurden, können sich die Fahrzeuginsassen selbst bei höherer Geschwindigkeit normal unterhalten.






Der erste Eindruck, den der Audi E-Tron (nicht nur) bei mir hinterlassen hat, wirkt noch immer nach. Den Tag der Präsentation ließen wir bei sehr gutem Essen und Getränken am Wasser ausklingen, und dann ging es für mich wieder zurück nach Berlin. Bis zur Markteinführung vom E-Tron müssen wir uns noch ein wenig gedulden: Der SUV soll Ende des Jahres herauskommen und circa 80.000 Euro kosten. Sein Akku hat eine Kapazität von 95 Kilowattstunden, eine volle Ladung soll daher für eine Reichweite von 400 Kilometern ausreichend sein.

The Audi e-tron prototype on stage with singer Tom Grennan

Fotos Copyright by KlonBlog & Audi AG
Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von Audi.
Vielen Dank für die Einladung.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein