Aussterbende analoge Schätze in Schwarz-Weiß-Fotografien festgehalten


Wenn Du einmal die Augen schließt und an Deine Kindheit zurückdenkst, welche Dinge, die es damals gab, sind heute vom Erdboden verschwunden? Der duftende Pflaumenkuchen nach Original-Oma-Rezept? Das alte Baumhaus im Kirschbaum? Die Schaukel im Vorgarten? Dein Gameboy? Für den Kunstfotografen Michael Massaia sind es analoge, klackernde Geräte mit Sprungfedern, Lämpchen und Metallkugel, die er als analoge Schätze zusehends verschwinden sind.

Die Rede ist natürlich von Flipperautomaten. Vor ungefähr zehn Jahren hat er begonnen, den Zerfall von traditionellen Spielhallen fotografisch festzuhalten. Erst im letzten Jahr ist es ihm gelungen, die auf Schwarz-Weiß-Film gebannten Bilder so zu entwickeln, dass sie die gewünschte Stimmung transportieren. Betitelt hat er die nostalgische Fotoserie „Saudade“ – ein portugiesisches Lehnwort, das den Schmerz über etwas für immer Verlorengegangenes ausdrückt.













Copyright by Michael Massaia (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein