Auszeichnung für inoffiziellen Mercedes-Hitler-Spot

Collision-Prevent-Assist-System-Mercedes
Vor knapp 4 Wochen erregte die Abschlussarbeit der Filmstudenten Tobias Haase, Jan Mettler und Lydia Lohse großes Aufsehen. Ihr inoffizieller Werbefilm, in dem Hitler vom Mercedes überfahren wird, sorgte für heftige Diskussionen im Netz. Mercedes-Benz distanzierte sich ganz klar vom Spot und so mussten im Nachhinein eindeutige Hinweise klarstellen, dass dies kein Spot aus dem Hause Mercedes-Benz sei. Neben unzähligen Klicks bekamen die Studenten nun aber auch einen Preis verliehen. In der Kategorie Werbefilm wurde ihr Werk bei den „First Steps Award 2013“ ausgezeichnet. Witzig auch, dass Mercedes-Benz ein großer Sponsor des Nachwuchspreises ist.

Hier noch das Jury-Urteil: „MCP hat das, was heutigen Werbespots oftmals fehlt: Wirkung. Dieser Spot versendet sich nicht. Als Zuschauer wird man förmlich dazu gezwungen, sich eine Meinung zu bilden. Darf ein fiktiver Spot eine real existierende Marke zum obersten Richter über Leben und Tod machen? Darf Werbung das Thema Nationalsozialismus überhaupt aufgreifen? Noch nie hat die Jury so kontrovers diskutiert. Am Ende lautet unsere Antwort „Ja“. Trotz offizieller Distanzierung des Kunden zu dem Spot und mit Aussicht auf kritische Stimmen bleibt der Regisseur Tobias Haase seinen künstlerischen Idealen treu. Solche Ideen-Verfechter braucht die Kreativbranche“.

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein