„Auto Nom“: Ein selbstfahrendes Auto darf sich austoben


Bekanntlich ist ja das autonome Fahren eines der nächsten großen Dinge, an deren Marktreife praktisch alle namhaften Autobauer derzeit basteln. Wie es aber aussieht, wenn so ein Auto wirklich machen kann, was es will, das zeigt uns der animierte Kurzfilm „Auto Nom“ des Studios Foam. In dem bewegt sich ein knallgelber Mercedes durch eine cartoonhafte Welt und macht einfach mal das, was ein Auto wohl so machen würde.

Auf dem Dach dreht sich das Fahrzeug auf einem Hydranten, lässt zwischen zwei Treppenaufgängen seine Reifen wackeln und stellt sich gemütlich auf den Balkon in der obersten Etage. Gegen Ende dienen die Türen sogar als Flügel und lassen das Auto durch die Straßen flattern. Das Fahrzeug sieht verdächtig nach einem Mercedes-Benz /8 aus, eine Reihe, die in den 1960er- und 1970er-Jahren hergestellt wurde. Foam ist übrigens die kommerzielle „Filiale“ des Design-Studios Zeitguised.









(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein