„Bad ist frei“: Fotografien von leeren Badezimmern mit Erinnerungen an vergangene Zeiten

Verlassene, dem Zerfall preisgegebene Gebäude, in deren Wänden Bewohner ihre Spuren hinterlassen haben, waren schon immer von Interesse für Ralph Gräf. Der Fotograf aus dem bayrischen Schongau am Lech, der heute in Potsdam lebt und arbeitet, hat die gespenstisch aufgeladene Atmosphäre von Ghosttowns bereits in der Serie „Roadside America“ mit der Kamera eingefangen.

In seiner Wahlheimat Brandenburg bieten sich seit Ende des Kalten Kriegs, mit der Auflösung der NVA und nach dem Abzug der sowjetischen Streitkräfte zahlreiche leerstehende Gebäude mit ihrem ganz eigenen Ambiente als Sujet an. Wenn er die vor sich hin rottenden Liegenschaften vor die Linse nimmt, möchte er sie nicht nur als Momentaufnahme festhalten. Vielmehr sollen die Bilder der Serie „Zimmer frei“ den Betrachter auf eine gedankliche Reise schicken, um die zerfallenen, leeren, dunklen Räume im eigenen Kopfkino mit persönlichen Gedanken einzurichten.








(via) Copyright Ralph Gräf

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein