Bäuchlein Blubbern: Milupa verneigt sich vor der Leistung des Babybauchs


Babys werden von ihren Eltern geradezu mit Liebe überschüttet. Viele Küsschen landen dabei im Gesicht, auf den Händen und Füßen – das arme Bäuchlein kommt dabei aber meistens zu kurz. Oder würde dir überhaupt einfallen, wie die Aktion heißt, bei der man aus nächster Nähe auf Babys Bauch pustet? Milupa will dafür in seiner aktuellen Kampagne den Begriff Bäuchlein Blubbern etablieren – und damit auch ein wenig auf die enormen Leistungen aufmerksam machen, die der Magen eines Kleinkinds vollbringt.

Das anfangs so winzige Organ wird ganz plötzlich mit einer großen Menge an Nahrung gefüllt und ist davon natürlich erst einmal überfordert. Dennoch bringt es die Glanzleistung zustande, erst die Muttermilch, dann die Folgemilch und später auch den Babybrei zu verdauen. Dabei wächst Babys Magen auch immer mehr. Ist er kurz nach der Geburt noch etwa so groß wie eine Aprikose, so hat er nach nur einem Monat schon die Größe von einem Hühnerei. Noch dazu sorgen der Magen und der Darm dafür, dass dein Baby ein gesundes Immunsystem aufbaut. Schon bei der Geburt nimmt es Bakterien auf, die zur langwierigen Entstehung der Darmflora beitragen. Und diese übernimmt dann mindestens 70 Prozent der natürlichen Abwehr gegen Krankheitserreger in Babys Körper.

Angesichts all dieser enormen Leistungen, die das Bäuchlein deines Neugeborenen vollbringt, ist es doch nur fair, ihm ganz viel Liebe zurückzugeben. Und dafür eignet sich das Bäuchlein Blubbern nun mal am besten. Nicht nur Mama und Papa sind dazu aufgerufen, auch Oma, Opa, die älteren Geschwister und alle anderen Verwandten können Babys Bauch von außen etwas Gutes tun. Denn von innen kümmert sich dieses erstaunliche Organ schon von selbst um sein Wohlbefinden.

In Zusammenarbeit mit Milupa

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein