„Bahnverspätungsschal“ aus Region München – kuschelige Datenvisualisierung

Also die Pünktlichkeit zählt sicherlich nicht zu den Tugenden der Deutschen Bahn. Kann sein, dass es woanders noch unpünktlichere öffentliche Verkehrsmittel gibt, doch wir sind hier mit der Bahn bereits bestens bedient. Zugverspätungen, Zugausfälle, Schienenersatzverkehr und sonstige Vorteile der Bahn kennen wir zu genüge. Insgesamt mehr als sagenhafte 3 Millionen Minuten kamen im Jahre 2017 die Züge deutschlandweit zu spät.

Wie fühlt sich so eine Zugverspätung an? Stressig, nervtötend, ärgerlich – aber auch kuschelig weich. Wieso? Weil sich aus Verspätungen ein warmer Schal stricken lässt. Wie das geht, zeigt eine Pendlerin aus Münchner Region und visualisiert den von ihr erlebten Zeitverlust. Weiß steht dabei für pünktlich, Grau – für eine fünfminütige Verspätung, Pink – für Verspätungen unter einer halben Stunde, Rot – für längere Verspätungen sowie für den Fall, wenn sich die Züge auf dem Hin- und Rückweg verspätet haben.

Der breite rote Streifen – das ist der Schienenersatzverkehr bei glühender Sommerhitze, und zwar über sechs Wochen lang.

(via) Copyright Sara Weber – oder besser Ihre kreative Mutter :)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein