Banksy-Graffiti „Bomb Hugger“ in Plastik gegossen

Oft kopiert, nie erreicht: Wer sich mit Street Art beschäftigt, trifft immer wieder auf den sagenumwobenen Banksy, so auch hier auf dem Klonblog. Auf der ganzen Welt findet man die meist sehr tiefsinnigen Schablonengraffiti, die dem Schattenwesen der Künstlerszene zugesprochen werden. Sehr amüsant und frech äußern sie Gesellschaftskritik, deswegen werden stets und ständig Fotos von ihnen im Internet geteilt und Prints verkauft.

Viel mehr ist dann auch nicht drin, denn jemanden, der seine Identität geheimhält, kann man ja schlecht darum bitten, Auftragsarbeiten für die heimische Kunstsammlung zu erstellen. In Banksys Fall übernehmen andere dieses lukrative Geschäft, wie zum Beispiel Medicom Toy. Der japanische Spielzeughersteller hat mit Aktionen wie der Star-Wars-Kooperation schon gezeigt, dass er es versteht, Popkultur in Plastik zu gießen. Eine 32 Zentimeter hohe Skulptur ist es diesmal geworden, Banksys Werk „Bomb Hugger“ hat handfeste Form angenommen. Für 45.000 Yen (ca. 370 Euro) kann man sich das Bomben umarmende Mädchen ins Regal stellen.



(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein