Barcodes mal kreativ

 

Verpackungsdesigner aus aller Welt kennen das: Irgendwo auf der Verpackung muss eine Fläche freigelassen werden, damit dort der wichtige Barcode aufgedruckt werden kann.
Und der sieht dann in der Regel immer gleich aus: schwarz-weisse Streifen und darunter ein paar Zahlen. Für den Laien also alles andere als ein Hingucker … Unterschiede erkennt man sowieso nicht.

In Japan ist man da jetzt ein Stück weiter. Dort hat sich die Designagentur „D-Barcodes“ darauf spezialisiert, Barcodes etwas unvergleichliches zu geben. Aus den schwarz-weissen Strichen einen Hingucker zu kreieren, der vielleicht zur Marke oder dem Produkt passt.
Für die Erkennung an der Kasse ändert sich natürlich nichts. Aber für den Verpackungsdesigner ergeben sich dardurch ganz neue und ungeahnte kreative Möglichkeiten. Und für den Käufer lohnt sich dann auch wieder ein kurzer Blick auf den Barcode.

Hier mal ein paar Beispiele der „D-Barcodes“-Arbeiten (Klick zum Vergrössern):

via trendsnow

5 Kommentare

  1. So jetzt fehlt noch die Studie dazu: Wie sich kreative Barcodes auf das Kaufverhalten der Konsumenten auswirkt!… Wäre auch wieder etwas für Sammler. Nicht mehr Briefmarken oder Ü-Ei-Inhalt sammlen sondern verschiedene Barcaodes. Die limitierten Auflagen sind dann die „Blaue Mauritius“ unter den Barcodes ;) …schöne Idee

  2. … das halte ich auch mal für ne starke Idee. Ich wäre sofort einer der diese Codes sammeln würde… vielleicht aber nur auf Fotos… aus ner Coladose den Barcode „rausschneiden“ wäre wohl auch übertrieben…

  3. Hm jaja, ich glaube eher weniger dass man dies überhaupt bewußt wahrnimmt. Einen Nutzen sehe ich auch nicht drin. Aber klar wenn man eine eigene Note geben möchte warum nich…

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein