Berlin-Kampagne: Rücksicht in Dosen & Christophorus im Anzug


Vielleicht ging es jemanden heute genauso wie mir. An der Tram-Haltestelle entdecke ich dieses Plakat. Eine Fahrradfahrerin strahlt uns mit künstlichen Photoshop-Gesicht an, in der Hand eine blaue Dose haltend. Im ersten Moment denke ich an einen Energy-Drink für Sportler oder ähnliches. Dann steht auf der Dose aber „Rücksicht im Straßenverkehr“. Fragezeichen machen sich breit. Nach Recherche im Netz stoße ich auf die Berlin-Kampagne „Berlin nimmt Rücksicht„. Dafür wurde eine ganze Serie solcher Prints entwickelt, sowie eine Online-Präsenz auf der uns Christophorus – Schutzpatron der Reisenden – Tipps zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr gibt. Gutes Thema, die Umsetzung aber eher schwach. UPDATE: Die Umsetzung stammt übrigens von CP/COMPARTNER (Danke Philipp für den Hinweis). Unten im Video seht ihr übrigens, was der heilige Christophorus bei „Reibach & Partner“ macht, warum er sich im babyblauen Anzug präsentiert und warum Rücksicht nicht als Kaugummi verkauft wird…

 






Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein