BikeBlock – Der Fahrrad-Parkplatz für Zuhause

bikeblock-10
Gute Fahrräder kosten ein Heidengeld, und leider halten selbst die besten Schlösser fiese Ganoven nicht davon ab, sie zu klauen. Verständlich also, dass sich viele dafür entscheiden, ihr Bike nicht unten an der Straße zu parken, sondern mit in die Wohnung zu nehmen. Doch wohin dann damit? Immer mehr Designer integrieren das Zweirad einfach in die Wohnraum-Deko, indem sie ansehnliche Stands entwerfen.

So auch Designer Jörg Brachmann vom Lützener Label Urbanature: Mit dem BikeBlock bringt er einen Fahrradständer in die heimischen vier Wände, der sich dank seines minimalistischen Looks ganz unauffällig einbringt. Er steht ohne Montage frei und hält 26- und 28-Zoll-Fahrräder mit einem Gewicht von bis zu 15 Kilogramm. Selbst wiegt der Betonklotz 18 Kilogramm, damit er den Boden nicht zerkratzt, ist die Unterseite mit Leder bezogen. Für 89 Euro ist der BikeBlock zu haben.





(via)

7 Kommentare

  1. Ich schliesse mich der Meinung von Jan an. Wie wäre es, wenn du diesen hübschen Block im Felgenbereich veränderst und/oder auskleidest, dass es schonend zur Felge ist und das ganze um eine Stange (Holz, Edelstahl, Carbon) ergänzt, die vom Block zum Oberrohr geht und an der Spitze ein Haltemechanik für’s Fahrrad enthält. Schöne Grüße, Bartosch.

  2. Hallo, coole Sache, wobei ich von Jans Kommentar etwas verwirrt bin.

    Das Fahrrad „sicher anschließen“? In der eigenen Wohnung? Hat Dein Kühlschrank dann auch ein Vorhängeschloss? Ist die Fernbedienung sicher in einer abschließbaren Kassette untergebracht? Denkst Du auch dran regelmäßig die Funktionsfähigkeit Deiner heimischen Überwachungskameras zu prüfen? Und überhaupt: Wo bitte geht’s zum Panic Room? ;-)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein