Bilder „Meditations“ regen zum Innehalten an

Manchmal wenn man abends die Augen zumacht, scrollt die Timeline vor dem inneren Auge einfach weiter nach unten. Das Gedankenkarussell dreht sich immerfort und du kommst einfach nicht zur Ruhe. Kein Fixstern, kein Ruhepol in Sicht. Genau den möchte Alice Zilberberg mit ihren fantastischen Fotocollagen aber liefern.

For over a decade, Zilberberg developed her own distinctive technique for creating her digital paintings, where photography is only the beginning of the final artwork. The works are comprised of many photographs, and carry variety of elements such as colour, toning, manipulation, and painting.“

Die Serie „Meditations“ verrät bereits im Titel, worauf sie hinauswill: dass wir beim Anblick mal innehalten. Hierfür setzt die Künstlerin Wildtiere in menschenleere Umgebung, die so weichgezeichnet und verträumt daherkommt, dass sie eigentlich utopisch ist. Der nahtlose Übergang lässt uns ein wenig tagträumen – und das in Pastell.









(via) Copyright  Alice Zilberberg

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein