Bios Incube – Der erste „Inkubator“ für das Leben nach dem Tod

snygo-bios-incube7
Der Bios Incube ist eine wundervolle Methode, geliebte Verstorbene nicht nur in der Erinnerung weiterleben zu lassen, sondern sie auch im Diesseits gewissermaßen Gestalt annehmen zu lassen – nämlich als ein kräftiger, lebendiger Baum. Das System, das unter dem Motto #lifeafterlife entwickelt wurde, besteht aus einem Gefäss, das die Designer Incubator nennen, also eine Art Brutkasten. In diesem großen, weißen Topf bildet Anzuchterde die Grundlage, darin wird dann eine biologisch komplett abbaubare Urne mit den eingeäscherten Überresten des Toten eingebettet.

Neben der Asche befindet sich in der Urne ein Baumsamen, der während des Prozesses der Urnenzersetzung zu einem Sämling heranwächst. Sobald der also aus der Erde lugt und dann auch zu groß für sein erstes Zuhause geworden ist, kann er am Ort der Wahl wie zum Beispiel im eigenen Garten eingepflanzt werden. Das optimale Wachstum wird im Bios Incube übrigens minutiös überwacht, ein spezieller Sensor sitzt obenauf und kann sogar per App mit dem Smartphone synchronisiert werden. Mehr dazu könnt ihr beim Crowdfunding auf Kickstarter erfahren.






1 Kommentar

  1. Oh Mann, was mittlerweile für ein Business um das Leben danach gemacht wird. Das fängt bei Diensten an, die dein Facebook Profil weiterführen oder abmoderieren und geht weiter bei solchen Inkubatoren. Da ist wohl eine neue Zielgruppe entdeckt worden.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein