„Bon Voyage“: Die kurze Geschichte einer langen Reise von Afrika nach Europa


Seit 2011 sieht sich Europa mit einer wachsenden Zahl von Flüchtlingen konfrontiert, die in ihrem Land, sei es Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan oder Eritrea, wegen Hunger, Dürre oder kriegerischen Auseinandersetzungen einfach keine Zukunft sehen. Mit der Hoffnung auf ein besseres Leben kehren sie schweren Herzens ihrer Heimat den Rücken. Doch bevor es von Afrika oder Vorderasien auf dem Weg nach Europa „Land in Sicht“ heißt, haben sie noch einen langen, steinigen Weg vor sich und einmal angekommen, ist längst nicht sicher, dass sie bleiben dürfen oder sich die Hoffnung von einem besseren Leben tatsächlich erfüllt.

Der schweizerische Filmkünstler Fabio Friedli setzt die beschwerliche Reise kurzweilig in einem Animationsfilm in Szene. Das minimalistische Design lässt Freiraum für die eigene Vorstellungskraft, während der ironisch anmutende Titel zum Nachdenken anregt.

Dozens of migrants climb onto an overcrowded truck. Their goal: to escape to Europe. When they arrive after an exhausting journey, another brutal reality awaits them: the European treatment of refugees.“

(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein