Bublik – eine Wohnkringel in Moskau


Dieses wunderliche Bauwerk ist im Herzen der russischen Hauptstadt zu finden und nennt sich – inoffiziell, versteht sich – „Bublik“, also ein Kringel. Eigentlich sollten wohl fünf solche runde Wohnhöllen errichtet werden, pünktlich zu den Olympischen Spielen 1980 und als Symbol für die olympischen Ringe. Hm, ich frage mich gerade, ob die Kringelei auch in verschiedenen Farben geplant wurde?

Wie dem auch sei, der erste und einzige Bublik entstand 1972 und wurde von Eugen Stamo und Alexander Markelov projektiert. Bis heute gilt das Bauwerk als ein Sinnbild des sogenannten Brutalismus mit dessen Vorliebe zum Beton und kompromisslosen Formen.

In diesem gigantischen Ring sind 913 Wohnungen untergebracht, nach der damaligen osteuropäischen Manier ein eher knapp bemessener Wohnraum und meist voll gepackt mit Menschen. Ich bin kein Fan von solchen überdimensionalen Gebäuden, aber der Innenhof mit einem Sportplatz und der Wald drum herum mildern den „brutalen“ Eindruck. So sehe ich das zumindest, und du?








Photos Copyright : Andrey Zhitkov / fishki.net

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein