Carrie Reichardt illustriert die Frauenrechtsbewegung für Nuart Aberdeen 2018


Die in den Medien einst als Suffragetten verunglimpften Frauenrechtlerinnen setzten sich Anfang des 20. Jahrhunderts unter anderem für das Frauenwahlrecht ein. Das Thema Gleichberechtigung bewegt bis heute, wie bereits das Street-Art-Duo SNIK in Manchester bewiesen hat. Carrie Reichardt hat nun für Nuart Aberdeen 2018 in Zusammenarbeit mit Amnesty International den nächsten Streich geliefert.

Während des Street-Art-Festivals vom 12. bis 15. April in „Granite City“ hat sie das Keramikmosaik „Suffragette Spirit“ an die Wand gebracht. Bewusst in den traditionellen Farben Lila, Weiß und Grün gehalten, setzt Carrie den Frauenrechtlerinnen in Aberdeen ein kunstvolles Denkmal. Darüber hinaus hat sie die Werke „We Are Witches“ und „Trailblazing Women of Aberdeen“ geschaffen. Teilnehmer des Workshops „Everyday Heroes“ haben mit ihrer Hilfe eigene Kunstwerke aus Mosaikfliesen gefertigt, um persönlichen Helden ein Denkmal in der schottischen Stadt zu setzen.

Carrie Reichardt has been an outspoken advocate for using Art as a form of personal therapy and „Mad In England“ is a perfect back stamp for her work. It is fitting that her house and studio in Chiswick is famously called The Treatment Rooms.“







(via) Copyright Carrie Reichardt

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein