Chloe Giordano stickt tierische Portraits in Stoff

snygo_files004-animals-chloe-giordano
Wir bleiben bei der Stickerei, diesmal etwas harmloser als gestern. Nadel-Malerei ist es, was die Engländerin Chloe Giordano betreibt. Denn die Tiere, die sie auf Stoffe stickt, sehen so lebensecht aus, als wären sie mit Pinsel und Farbe auf eine Leinwand gebracht worden. Giordano achtet dabei nicht nur auf jedes Detail in der Farbgebung, sie gibt ihren gestickten Gemälden auch eine räumliche Tiefe. Dabei muss sie auf sehr kleinem Platz arbeiten, was ihr aber perfekt gelingt.

Ein wenig makaber ist allerdings, dass Giordano als Vorlagen für ihre Kunstwerke häufig tote Tiere verwendet. Sie ist fasziniert von der Mischung aus Traurigkeit und dem friedlichen Aussehen der verstorbenen Vierbeiner. Giordano, die ihre Stoffe überwiegend in Second-Hand-Läden findet, hat 2011 einen Master in Illustration an der University of the West of England gemacht. Ihre Shop bei Etsy ist derzeit leergekauft, wenn dich ihre Arbeiten interessieren, solltest du demnächst mal wieder reinschauen.










(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein