Christo baut schwimmende Brücken über den Iseosee in Italien

christos-floating-piers-4
Der bulgarische Künstler Christo ist hierzulande vor allem dadurch bekannt geworden, dass er im Jahr 1995 zusammen mit seiner Ehefrau Jeanne-Claude das Reichstagsgebäude in Berlin verhüllt hat. Auch nach dem Tod von Jeanne-Claude im November 2009 plant und setzt Christo weiterhin ungewöhnliche Kunstwerke um. Seine neueste Installation heißt „The Floating Piers“ und kann bis zum 3. Juli auf dem italienischen Iseosee erlebt werden.

Drei Kilometer lang und 16 Meter breit sind Christos schwimmende Stege, die aus einem neongelben Stoff bestehen und auf die beiden kleinen Inseln San Paolo und Monte Isola führen. Insgesamt 100.000 Quadratmeter Stoff haben Christo und seine 600 freiwilligen Helfer über den See gespannt, um die Installation zu realisieren. Diese entstand gänzlich ohne Fremdfinanzierung, zudem müssen die Besucher keinen Eintritt zahlen. Nach dem 3. Juli werden alle verwendeten Materialien ordnungsgemäß recycelt.














all images by Wolfgang Volz © 2016 Christo  (via)

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein