Dacuda – Die scannende Computermaus

Über meinen Professor bin ich die Tage auf ein ganz aktuelles Projekt aufmerksam geworden, das, behaupte ich jetzt einfach mal, die meisten von euch auch interessieren könnte. Und zwar geht es um Computermäuse, die gleichzeitig auch als Scanner eingesetzt werden können.

Denn es stimmt irgendwie schon. Trotz heutzutage ausgefeilter Scannertechnik ist es doch immer noch ein relativ grosser Aufwand, schnell mal eben ein Foto, ein Zeitungsartikel, oder seine Notizen einzuscannen. Das komplette Blatt einscannen, Scanbereich auswählen, nochmal scannen, exportieren etc. Da wäre ein kleines Gerät, mit dem man einfach über den Scanbereich fährt, doch eigentlich ganz praktisch. Wenn diese Funktion dann auch noch die Computermaus übernimmt, umso besser.

The scanning mode can be activated instantly. All the user needs to do is to click on a button of the mouse to start digitizing the content in a simple “click + wipe” fashion – the scanned content (photo, sketch, text etc.) is displayed live on the screen while the mouse is moved across the paper.

Wie das ganze dann in der Praxis aussehen soll, ist hier in dem Video zu sehen. Schon beeindruckend, wenn es dann wirklich so funktionieren wird:

http://www.youtube.com/watch?v=cU8XdpMD8O8

Was meint ihr, wäre es was für euch? Könnte es was werden? Hört sich doch eigentlich ganz praktisch an, oder? Bin jedenfalls mal gespannt, wie es mit dem Projekt weitergeht!

Wenn es euch interessiert: Hier auf der Dacuda-Website gibt’s weitere Infos. Und auch, wenn ihr euch als potentiellen Beta-Tester anmelden wollt.

4 Kommentare

    • Nicht praktisch? :)
      Also mit der richtigen Software, die Texte auch als solches erkennt und versteht, z.b. schnell mal einen Textausschnitt einscannen, den man zitieren möchte?! Also ich kann mir da schon einige Anwendungsbeispiele vorstellen.

  1. Ich würde das sehr praktisch finden. Im Video sieht das super einfach aus und geht vor allem schnell. Im Moment nimmt scannen noch sehr viel Zeit in Anspruch, vor allen wenn man viele Dokumente zu scannen hat.

  2. Also ich denke bei größeren Dokumenten ist die Maus nicht schneller, als ein traditioneller Scanner. Das ist, wie wenn man versucht in Photoshop oder Paint eine weiße Fläche schwarz anzumalen. Wenn der Pinsel/Stift hinreichend groß ist, geht das schon einigermaßen schnell, aber der Farbtopf ist dann doch deutlich zuverlässiger und erfordert weniger Konzentration… Man muss ja schließlich aufpassen, dass man keine Lücke übersieht ;-)

    Für kleinere Dokumentausschnitte hingegen gibt es sicher viele Anwendungsmöglichkeiten, wenn man z.B. für ne Diplomarbeit mal schnell eine Abbildung einscannen will..

    Man sollte sich auch überlegen, wann tatsächlich ein Scanner benötigt wird, und wann ein deutlich schnellerer Fotoapperat genügt (mit seinen Nachteilen, wie perspektivische Verzerrungen usw.). Ich denke ein guter Texterkennungsalgorithmus kommt auch mit Fotos zurecht ;-)

    Insgesamt ein cooles innovatives System. Das Hauptargument der Entwickler, nämlich die Geschwindigkeit ist jedoch bei vielen Anwendungen fragwürdig.. Bin gespannt, wie gut sich das System auf dem Markt durchsetzt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein