Dampfen statt Rauchen – mit Liquids für elektrische Zigaretten

E-Zigarette
Ob ein Raucher von der herkömmlichen Zigarette auf die E-Zigarette umsteigen möchte, ist letztendlich eine Gewissensfrage. Doch E-Zigarette ist nicht gleich E-Zigarette. Mit Nachfüllflüssigkeiten, sogenannten Liquids, kann man die Geschmacksrichtung beim elektronischen Rauchen beeinflussen. Nachfüllflüssigkeiten für elektrische Zigaretten gibt es mittlerweile in über 1000 Geschmacksrichtungen. Süß oder herb, fruchtig oder erfrischend, Tabakgeschmack, Menthol, Melone oder Erdbeere – durch die variable Note der verdampften Flüssigkeit erhält jeder Raucher von E-Zigaretten seinen Lieblingsgeschmack.

Vielfalt bei Liquids bringt mehr Genuss

Liquids gibt es mit geringem Nikotinanteil oder auch komplett nikotinfrei. Die verschiedenen Frucht- und Tabaksorten sind zudem in den Stärken klassisch, mild oder kräftig erhältlich. Mit verbrauchsfertigen Liquids kann man nicht nur seinen Verdampfer einfach füllen, man kann ebenso gut eigene Liquids kreieren. Der Vielfalt sind so also kaum Grenzen gesetzt. Eine Geschmacksübersicht gibt es z.B. auf http://www.intaste.de/Liquid:::2.html.

Bei hochwertigen E-Liquids aus Europa können Raucher zwischen diversen natürlichen Aromen aus Pflanzenextrakten ebenso wie aus natürlichem Glycerin wählen. Sehr beliebt sind zum Beispiel exotische Fruchtrichtungen wie Ananas, Orange und Guave.
Rauchen von E-Zigaretten – schädlich oder nicht?

Jeder sollte sich über die Folgen des Konsums von E-Zigaretten ein eigenes Bild machen können. Über die langfristigen Auswirkungen elektrischer Zigaretten weiß man noch zu wenig, um sich ein abschließendes Urteil erlauben zu können. Immer wieder streiten Experten über die gesundheitlichen Risiken von E-Zigaretten, denn, ob mit oder ohne Aromen, mit Tabakgeschmack oder echtem Tabak, ganz ohne Schadstoffe kommen auch die E-Zigaretten nicht aus. Die Mengen sind allerdings so gering, dass sie beim Rauchen von E-Zigaretten kaum Effekte zeigen. Aktuell sind die elektrischen Verdampfer noch als Lebensmittel eingestuft. Doch bezüglich der Wirkung von Liquids kommt es unter Experten öfter zu Streit. Vielfach besteht der Wunsch, E-Zigaretten als Medikament einzustufen und die freie Verkäuflichkeit dadurch einzuschränken. Ungeachtet der Expertenkritik sind die Ersatzzigaretten auf dem Vormarsch und verkaufen sich ausgezeichnet.

Bildquelle: © Miriam Dörr – Fotolia.com & © Creatix – Fotolia.com

 

23 Kommentare

  1. Ein gelungener Artikel wie ich finde. Zwar wurde ja bereits richtig beschrieben, dass es eine enorm große Vielfalt an Liquids gibt, mit den beinahe unzählig vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen, allerdings bin ich auch ein großer Fan davon, mir die Liquids einfach selber zusammen zu mischen. Ein paar Tipps für Einsteiger habe ich unter http://e-zigarette-test.net/liquids/ verfasst. Gerade die Variation des Nikotinanteils kann auch für Dampfanfänger recht nützlich sein…

    Ansonsten finde ich auch die Infos in der Gegenüberstellung (e-Zigarette vs. Tabakzigarette) wirklich gut. Sollte man vielleicht auch noch einmal ins Deutsche übersetzen, wir brauchen mehr Aufklärung zum Thema!

    Grüße
    Maikel

  2. Aber ich finde, dass E-Zigaretten einfach nicht so „das Wahre“ sind.
    Ich meine: Ja. Man raucht schon etwas und es entspannt auch. Aber irgendwie finde ich E-Zigaretten einfach nicht so entspannend wie echte Zigaretten.
    Obwohl ich derzeit eigentlich auch gerne Shisha rauche.
    Wer es noch nicht kennt sollte es wirklich mal ausprobieren.
    Ich weiß noch, als ich meine erste Shisha gekauft habe. Da habe ich mich erstmal durch die ganzen Informationsseiten wie zum Beispiel *werbung* durchsucht und habe mir eine schöne aus gesucht. Dabei hat man sogar noch einen höheren Grad an Entspannung als beim normalen rauchen, wie ich finde.

  3. Ich bin seit 11. März 2014 begeisterter Dampfer und könnte mir nicht vorstellen, wieder zurück zur Zigarette zu müssen.

    Anfang Februar 2014 habe ich sowohl gedampft als auch geraucht, bis ich dann im März einen Schlussstrich gezogen habe.

    Zum Kommentar von Niklas möchte ich sagen, dass es beim Umstieg zur e-Zigarette genauso wichtig ist wie bei der Shisha, sich zuerst damit intensiv auseinander zu setzen und nicht einfach „ins Blaue“ etwas zu kaufen.

    Ich wünsche auf jeden Fall jedem, der den Schritt wagt viel Erfolg!

  4. Den Artikel über die Liquids finde ich sehr interessant. Vor allem wusste ich nicht einmal, dass es da verschiedene Geschmacksrichtungen gibt.
    Trotzdem bin ich froh, dass ich das Rauchen vor langer Zeit ohne „Hilfsmittel“ aufgehört habe. Denn seither fühle ich mich frei und viel fitter.
    Aber die Liquids sind auf jeden Fall mal ein Schritt in die richtige Richtung!

  5. toller Artikel!
    Dasmit der Vielzahl an Liquids ist ja gerade, dass man auch je nach Lust und Laune auch den Geschmack wechseln kann. Für mich hat die E-Zigarette darum auch mehr den Character eines Genussmittels. Um mit dem Rauchen aufzuhören gibt es definitiv bessere Methoden

  6. naja, es wsird einfach noch vielzuviel Mißtrauen durch die Medien verbreitet, das schreckt wohl viele Leute ab die einfach glauben was einem vorgesetzt wird…

  7. Ich verstehe nicht, warum Regierung will e-Zigaretten zu begrenzen. Sie sind wirklich gut und sie tatsächlich Menschen, einschließlich mir und meinem Bruder zu helfen. Nach 15 Jahren des Rauchens wir endlich konnten Rauchen und alle dank der elektronischen Zigaretten zu beenden!

  8. Ausführlich- und gut geschriebener Artikel zu einem interessanten Thema! Weiter so.

    Meiner Meinung nach ist die elektrische Zigarette wirklich eine sehr gute Alternative für Raucher, viele aus meiner Familie haben es dadurch geschafft endlich mit dem Rauchen aufzuhören.

  9. Ja, das ist ein schwieriges Thema. Sogar meine Mutter berichtete mir neulich, wie schädlich angeblich das Dampfen sei. Als ich sie fragte, woher sie diese Information habe, sagte sie, aus dem Radio. Da wird also viel Propaganda in beide Richtungen gemacht und der interessierte Verbrauche verunsichert. Es wird Zeit für wirklich verlässliche und aussagekräftige Studien, die von allen Seiten anerkannt werden.

  10. Ich habe 11 Jahre Zigaretten geraucht und die E-Shisha war mein Ausweg daraus. Da ich so oft an einen kalten Entzug gescheitert bin. Es kann ja sein das die E-Shisha oder E-Zigarette auch nicht die gesündeste Methode ist klar, einfach nicht zu Rauchen ist natürlich immer das beste aber Sie ist jedenfalls gesünder als eine Nikotin Zigarette da kann man sagen was man will. Wen man gar nicht erst raucht sollte man die Finger davon lassen und froh über sein Nichtraucher Leben sein.

  11. Sehr guter Beitrag! Die Grafik fasst alles super zusammen! Obwohl die Langzeitwirkungen nach wie vor nicht restlos geklärt sind, ist eine E-Zigarette einer normalen Zigarette in jedem Fall vorzuziehen. Die Mengen der Schadstoffe halte sich bei E-Zigaretten sehr in Grenzen.

  12. Der Artikel ist zwar nun schon eine ganze Weile alt, aber die Infografik ist auch heute noch sehr aktuell.
    Bei allem Übereifer finde ich es dennoch sehr wichtig, dass nach wie vor empirische Studien über die E-Zigarette gemacht werden.
    Nur so können sich diese Studien über die Zeit hinweg zu Langzeitstudien herausbilden und so nach und nach höhere Validität der Messergebnisse gewähren.

  13. Ich auch glaubte an die Studienlage und wollte lange Zeit nicht wahr haben, dass meine gesundheitlichen Beschwerden Ursache im Dampfen hatten. Erst nach absetzen fiel es mir wie Schuppen von den Augen und ich wusste, dass mir persönlich der Dampf nicht bekommt. Wie dem auch sei beobachte ich die Szenerie weiter.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein