Dan van Moll im Zentrum der Ebola-Epidemie in Liberia

snygo_files004-ebola-dan-van-moll
Es geht ein furchterregendes Gespenst durch die Medien: die Infektionskrankheit Ebola. Nachdem im Spätsommer in Westafrika eine Epidemie ausgebrochen ist und es zu einigen Todesfällen in Europa kam, weiß niemand so richtig, wie sehr die Menschheit vom Ebola-Virus bedroht ist. Trotzdem ist die Krankheit weit weg von uns, weil sie vor allem in Afrika tobt. Der Düsseldorfer Fotograf Dan van Moll hat Ende September eine Reise nach Liberia unternommen und verstörende Bilder von der Situation im Land gemacht.

Zugleich entstand der Film „Ebola Diaries“, der dir die Zustände vor Ort hautnah zeigt. Er dokumentiert aber auch, wie engagiert Hilfsorganisationen wie „Ärzte ohne Grenzen“ den Infizierten helfen und dagegen ankämpfen, dass die Krankheit sich weiter ausbreitet. Auch wenn der Film mit zwölfeinhalb Minuten recht lang ist, solltest du ihn unbedingt schauen, um dir ein Bild von den Ausmaßen der Epidemie zu machen.






(via) Copyright by Dan van Moll

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein