Danone hat einer griechischen Oma das Rezept von OIKOS geklaut


Danone hat einen neuen Joghurt. Einen nach griechischer Art. OIKOS heißt der, und das Rezept hat die Firma selbst entwickelt. Oder etwa doch nicht? Denn da gibt es eine Oma aus Griechenland, die doch tatsächlich behauptet, dass das Rezept für OIKOS von ihr ist. Und dass Danone es ihr geklaut hat. Deshalb ist sie gerade dabei, sämtliche Werbemaßnahmen für OIKOS radikal kaputtzumachen.

In einem Video der OIKOS Kampagne steckt sich eine junge Dame gerade einen Löffel Joghurt in den Mund, als die Oma auftaucht und den Clip jäh unterbricht. Schnell entfernt sie aus dem eingeblendeten Spruch „Unvergleichlich cremig und vollkommen im Geschmack“ ein paar Wörter und klebt neue hin. So lesen wir schließlich: „Unvergleichlich dreist, vollkommen geklaut“

Was sich die Oma dann aber überlegt hat, geht einfach zu weit. Weil Danone immer noch nicht auf ihre Vorwürfe reagiert, muss der Lieblingsgrieche der Deutschen daran glauben: Costa Cordalis. Natürlich ist der auch schon dem leckeren Geschmack von OIKOS verfallen und genießt den Joghurt backstage. Und während er das tut, senkt sich plötzlich ein Jutesack über seinen Kopf. Das Bild bricht ab, und wir sind wissen erst einmal nicht, was aus Cordalis wird.

Das Bild wird wieder hell, und Cordalis ist auf einem Tablet-Computer an einem unbekannten Ort zu sehen. Und natürlich steckt die rachsüchtige Oma dahinter. Die hat den singenden Griechen einfach entführt, weil Danone ihr das OIKOS Rezept geklaut hat. Man darf also gespannt sein, wie der Kleinkrieg zwischen der griechischen Oma und Danone weitergeht. Und wir hoffen natürlich, dass Costa Cordalis unversehrt aus ihren Fängen zurückkehrt.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Danone

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein