Das alte Rom in pastellige Zuckerwatte getaucht

rome-in-infrared-2
Milán Rácmolnár wollte seiner alten Nikon D3200 nicht weiter beim Einstauben zusehen und verwandelte sie flugs in eine Infrarotkamera. Dass diese Art der Fotografie durch die Wiedergabe von Falschfarben zu wirklich zauberhaften Ergebnissen führen kann, haben uns schon einige Fotografen und Filmemacher gezeigt. Und auch Milán hat die Technik ganz vortrefflich eingesetzt und plüschige Porträts der italienischen Hauptstadt angefertigt.

Vor allem Pflanzen sehen aus, als wären sie mit Zuckerwatte umsponnen, aber auch der Himmel und die Architektur profitieren von der surrealen Pastellfarbwelt des Infrarots. Der ungarische Fotograf versammelt auf seiner Website neben „Rome in Infrared“ viele weitere spannende Fotoprojekte, ein Besuch lohnt sich!












Copyright by Milán Rácmolnár (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein