Das Bemalen von Tafeln half Cosmin Mihai Moraru aus der Depression


Vor drei Jahren litt der Rumäne Cosmin Mihai Moraru unter starken Depressionen. Seine Gedanken waren düster und drehten sich ausschließlich um seine aussichtslose Zukunft. Da sah er eine Kellnerin vor einem Café, die sich gerade damit abmühte, die Angebote des Tages auf eine Tafel zu schreiben. Weil Moraru die Kunsthochschule besucht hatte und in einem Kunstgeschäft arbeitete, fragte er die Dame, ob er ihr die Arbeit an der Tafel abnehmen könne.

Während Moraru die Kreide über die schwarze Oberfläche gleiten ließ, merkte er, wie die negativen Gedanken für kurze Zeit verschwanden. Er erkannte, dass dies die Aufgabe war, mit der er glücklich werden könnte. In seiner Heimatstadt Cluj-Napoca fand er zwar nur wenige Läden, die seine künstlerische Tätigkeit benötigten. Aber Moraru machte sich auf die Reise in andere Länder und bemalte dort Tafeln – was er bis heute tut.

I want to share this with you because, maybe out there are people in distress like I was and maybe it can be a story that might save them from their darkness as it did for me! And also I want to show you few of my examples, as portofolio, of what and where I’ve done blackboards in last 3 years!“



















(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein