Das Estudio 3.14 plant eine rosa Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko


Der neue US-Präsident Donald Trump hat ja mit der Idee Wahlkampf betrieben, eine riesige Mauer zwischen Mexiko und den USA errichten lassen zu wollen. Damit will er illegale Einwanderer ebenso bekämpfen wie den Drogenhandel. Einige Praktikanten des mexikanischen Architektenbüros Estudio 3.14 haben sich des Konzepts angenommen und es auf ironische Weise überhöht. Für die Architekten ist die Mauer nämlich nicht nur sehr breit und US-Seite aus begehbar, sondern auch noch rosa.

Damit soll verdeutlicht werden, wie sehr die Mauer die Natur an der Grenze der beiden Länder verschandeln würde. Auf einer Länge von mehr als 3.100 Kilometern erstreckt sie sich vom Pazifischen Ozean bis zum Golf von Mexiko und würde dabei Hügel, Wüsten und einen Fluss überqueren. In die Mauer soll auch ein Gefängnis integriert werden, in dem diejenigen festgehalten werden, die trotz des Hindernisses eine Grenzüberschreitung versuchen.





Copyright Bilder Pink Wall (Bild: Estudio 3.14 / via dezeen)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein