Das GigaGate und die Powerline von devolo: Zwei Internet-Verstärker im Test

Werbeanzeige

Wir testen - 8. Jun. 2017 von Andreas // Kommentare

Das GigaGate und die Powerline von devolo: Zwei Internet-Verstärker im Test - devolo klonblog 05
Internet ist in den letzten Jahren zu einer Art Grundnahrungsmittel geworden, ohne das wir gar nicht mehr auskommen. Wenn wir dann gemütlich zu Hause sitzen und durchs Netz surfen, einen Film streamen oder etwas herunterladen, dann kommt es sehr auf die Geschwindigkeit des Internets an. In der Nähe des Routers ist die meistens sehr gut. Bewegen wir uns dann aber in einen anderen Raum oder sogar eine andere Etage, dann sieht das schon ganz anders aus.

Dann gerät der Stream schnell ins Stocken, die Download-Rate sinkt in den Keller, und selbst der Aufbau einer einfachen Internetseite dauert ewig. Als wir vor kurzem in ein neues Büro umgezogen sind, standen wir genau vor einem solchen Problem. Das Gebäude ist ein Eckhaus und noch dazu ein Altbau mit bis zu 60 Zentimeter dicken Wänden. Die Anschlüsse für den Router befinden sich auf dem Flur im vorderen Teil des Büros, eine Verbindung bis in den letzten Raum war also mit dem WLAN-Router praktisch nicht möglich. Kabel legen kam nicht in Frage, und Löcher lassen sich durch die dicken Wände nur sehr schwer bohren. Es musste also eine andere Lösung her.

Das GigaGate und die Powerline von devolo: Zwei Internet-Verstärker im Test - devolo klonblog 07
Ich hab mich eine Weile informiert, was man machen kann, um das WLAN auch in den letzten Raum unseres Büros zu bringen. Dabei sind mir zwei Systeme ins Auge gesprungen – beide von der Firma devolo. Das eine ist die devolo GigaGate WLAN Bridge, das andere das devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit Powerline, und beides sind ganz unterschiedlich. Weil mich beide sehr interessiert haben, habe ich mal bei devolo nachgefragt und beide zum Testen zur Verfügung gestellt bekommen. Anschließend habe ich jedes der Systeme für jeweils eine Woche bei uns im Büro ausprobiert.

Das GigaGate und die Powerline von devolo: Zwei Internet-Verstärker im Test - devolo klonblog 03Angefangen habe ich mit der GigaGate WLAN Bridge. Deren Einrichtung war kinderleicht und hat gerade einmal ein paar Minuten gedauert. Man verbindet die Base mit dem Router und stellt den Satellite dorthin, wo auch die mobilen Endgeräte sind. Wenn es nötig ist, kann man auch mehrere Satellites zu einem kompletten Netzwerk zusammenschließen. Bei meinem Test hat die Verbindung gut geklappt, und ich hatte WLAN in allen Räumen. Allerdings gab es hin und wieder ein paar Schwankungen, was aber wohl an den extrem dicken Wänden lag. Die lassen uns noch nicht einmal das Smartphone drinnen benutzen, zum Telefonieren müssen wir vors Haus gehen oder uns waghalsig aus dem Fenster lehnen. Bei mir zu Hause kam das GigaGate auch zum Einsatz, dort gab es dann überall wunderbaren Empfang.

Das GigaGate und die Powerline von devolo: Zwei Internet-Verstärker im Test - devolo klonblog 06
In Woche zwei habe ich dann den devolo dLAN 1200+ WiFi ac im Büro ausprobiert. Auch bei dem ging die Einrichtung richtig schnell und war unkompliziert. Man verbindet den Powerline Adapter mit dem Router und steckt ihn in eine Steckdose – und schon kann man von jeder anderen Steckdose im Stromnetz aufs Internet zugreifen. Das geschieht über weitere Adapter, die dann die jeweiligen Endgeräte per Netzwerkkabel online bringen. Weil in jeden Adapter eine Steckdose integriert ist, geht auch kein Stromanschluss verloren. Zusätzlich ist auch ein Repeater erhältlich, der ebenfalls in die Steckdose gesteckt wird und dann 1.200 Mbit/s schnelles WLAN-Internet ausspuckt.

Das GigaGate und die Powerline von devolo: Zwei Internet-Verstärker im Test - devolo klonblog 01
Die Steuerung der Powerline und seiner Adapter funktioniert über das so genannte Cockpit, ein Programm, das man auf seinem Computer installiert. Darüber erhält man dann ständig Informationen über die Übertragungsraten zwischen den einzelnen Adaptern. Außerdem kann jeder Adapter mit einem Namen versehen oder das ganze Netzwerk mit einem Passwort geschützt werden. Automatisch erhält das Cockpit Updates, mit denen das System auf dem neuesten Stand gehalten wird.

Das GigaGate und die Powerline von devolo: Zwei Internet-Verstärker im Test - devolo klonblog 04
Solltest du also bei der Verstärkung deines Internets nicht auf WLAN verzichten wollen, dann ist die devolo GigaGate WLAN Bridge etwas für dich. Sie kostet derzeit 229 Euro bei Amazon und beinhaltet eine Base und einen Satellite. Wenn dich die Idee mit dem Internet per Steckdose mehr anspricht, dann schau dir doch mal das devolo dLAN 1200+ WiFi ac Starter Kit Powerline genauer an. Zwei Adapter gibt es bei Amazon zurzeit für 169 Euro. Ein WLAN-Repeater ist aktuell für knapp 70 Euro zu haben.

Vielen Dank an Devolo für die Testgeräte.


Dein Kommentar »

(bitte keine Keyword-Namen)

(wird geheim gehalten)

« »




Kategorie: Design

Flexible Mini-Bleibe: Dieses mobile Haus ist ausbaufähig und zwar auf Knopfdruck - zerosquared aurora tiny house 14
Ein gläsernes Waldhaus von Daoust Lestage - daoust lestages pavillon du lac01
Gustavo Guimarães baut die minimalistische Einrichtung von Mão Esquerda - guimarães mão esquerda 6 1

Flexible Mini-Bleibe: Dieses mobile Haus ist ausbaufähig und zwar auf Knopfdruck

Ein gläsernes Waldhaus von Daoust Lestage

Gustavo Guimarães baut die minimalistische Einrichtung von Mão Esquerda

Kategorie: Art

Illusdreamer: schwarze Tafel, bunte Kreide und hohe Kunst - temporary chalkboard art 07
Die farbenfrohen Murals des Steet Artists Brusk - street artiste brusk 11
Farbenfrohe 3D-Illustrationen vom Design Lad - design lad 3d 06

Illusdreamer: schwarze Tafel, bunte Kreide und hohe Kunst

Die farbenfrohen Murals des Steet Artists Brusk

Farbenfrohe 3D-Illustrationen vom Design Lad

Kategorie: News

Rewind: YouTube fidget-spinnt das Jahr 2017 noch mal zurück - youtube rewind 05
Die Rekorde des Jahres auf Instagram - insta chart 2017 klonblog
INFOGRAFIK: 58 Fun Facts über Bitcoins - bitcoin fact 01 1 1

Rewind: YouTube fidget-spinnt das Jahr 2017 noch mal zurück

Die Rekorde des Jahres auf Instagram

INFOGRAFIK: 58 Fun Facts über Bitcoins