Das „Mama Makan“ in Amsterdam: Ein Restaurant mit indonesischem Flair


Im Amsterdamer Stadtteil Plantage hat kürzlich ein neues Restaurant eröffnet. Es heißt „Mama Makan“ und bietet neben niederländischer auch indonesische Küche an. Untergebracht ist das Lokal im Spinoza Hotel, das Architektenbüro Concrete, das das Interieur des Restaurants gestaltet hat, war zugleich für die Lobby und die Versammlungsräume im Hotel zuständig. Dass das „Mama Makan“ in den Stadtteil Plantage eingezogen ist, ist dabei kein Zufall.

Von dort aus wurde nämlich in der Kolonialzeit reger Handel mit Indonesien betrieben. So bezieht sich die Einrichtung auch stark auf die historische Bedeutung des Viertels. Überall sind Pflanzen zu sehen, die ganze Atmosphäre ist tropisch angehaucht. Sehr oft kommt Holz zum Einsatz, beispielsweise für die Vertäfelung von Boden und Decke. Im Einklang mit der Show-Küche gibt es eine Bar, an der es sich die Gäste des Hauses gemütlich machen können.










Copyright by wouter van der sar (via)

1 Kommentar

  1. Amsterdam ist für mich eine der schönsten Städte. Mir gefällt besonders das Flair und die Gemütlichkeit. Man ist zwar in einer Großstadt, fühlt sich trotzdem nicht der Hektik ausgesetzt. Zum ersten Mal kam ich mit Amsterdam in Berührung als wir unseren Sommerurlaub in Zandvoort machten. Von Zandvoort waren es nur ein paar Kilometer und seitdem waren ich bestimmt 10 weitere Male dort.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein