Das Rätsel um „Ali Kabap“ ist gelüftet

Seit gut einer Woche rätselt die ganze Schweiz darüber, wer hinter einer mysteriösen und landesweiten Plakatkampagne steckt. Die Anzeigen sehen aus wie eine billige Werbekampagne für einen Kebapladen. Nur welcher Kebapstand hätte schon die Mittel, sich eine landesweite Kampagne zu leisten?

Rund 1 000-1 200 Plakate wurden pro Woche in der ganzen Schweiz aufgehängt. Seitdem rätselten nicht nur Medien und Blogger, wer dahinter steckt.

Gestern dann die Auflösung: Die Plakatvertriebsgesellschaft APG, die für die Plakate in fast der ganzen Schweiz verantwortlich ist, hat die Kampagne gestartet. Ziel war es, und das dürften sie erreicht haben, auf die immer noch grosse Wirkung von Plakaten aufmerksam zu machen.

Kann man das als virales Marketing ausserhalb des Webs bezeichnen? Auf jeden Fall eine gelungene und medienwirksame Aktion der APG!

Quelle

7 Kommentare

  1. Ich liebe so Aktionen! So zerbreuchen sich alle die Köpfe, reden darüber und irgendwann kommt die Auflösung.
    Das ist noch echtes virales Marketing! Nicht so wie viele Videos im Internet, wo von Anfang an klar ist, wer dahinter steckt!

  2. Gut, ist vielleicht wirklich nicht die aktuelleste Meldung! ;)
    Aber war es am 11.8. nicht nur eine Vermutung von ihm? Oder doch Insider-Wissen? :) Denn offiziell hat APG es doch erst am Wochenende gemacht, oder?

    Naja, aber Twitter ist für solche Sachen wirklich wie geschaffen! :)

  3. Mittlerweile hat „Ali“ ja sogar schon ein Hotel – bzw. als allerneustes Motiv eine eigene „Kebap-Airline“

    Hier in SG hängen die Plakate auch überall :)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein