Das runde St Andrews Beach House in Australien

Warum müssen Häuser eigentlich immer Ecken haben? Das St Andrews Beach House auf der Mornington-Halbinsel im australischen Bundesstaat Victoria beweist, dass es auch anders geht. Das zuständige Architektenteam von Austin Maynard hat sich für eine runde Grundfläche mit einem knapp fünf Meter großen Durchmesser entschieden. Auf zwei Etagen hat das Bauwerk dennoch eine Wohnfläche von 139 Quadratmetern. Mehrere große Fenster im oberen Stockwerk erlauben einen grandiosen Ausblick auf die umgebende Natur und den Ozean.

Australians have some of the biggest houses in the world and holiday houses are increasingly becoming carbon copies of the suburban home. The owner of St Andrews Beach House recognised this. He challenged us to design him a ‘bach’ – a New Zealand word used to describe a very modest, small and basic shack, or shed.“

Einen Balkon im klassischen Sinn gibt es nicht, stattdessen ist ein offener Bereich in die Fassade integriert. Das schafft einen fließenden Übergang von drinnen nach draußen. Der Innenraum des Hauses wurde so simpel wie möglich gestaltet. Drinnen gibt es keine Korridore, weil die Architekten diese als Platzverschwendung angesehen haben. Stattdessen ist die obere Etage ein einziger Schlafbereich, der mit Vorhängen geteilt werden kann.











(via) Copyright Austin Maynard

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein