Das Samsung Wireless Audio Multiroom System bei uns im Test

snygo_files-004-samsungmultiroom

Wir hatten kürzlich die Gelegenheit, ein neues Musiksystem zu testen und darüber haben wir uns natürlich gefreut, denn wir hören unheimlich gerne Musik. Es geht um das Wireless Audio Multiroom System von Samsung, das uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Das System bietet einem die Möglichkeit, seine Musik über mehrere Räume zu verteilen und deswegen habe ich es zu Hause in meiner Wohnung mit meiner Familie ausprobiert. Aber das erzähle ich euch am besten mal der Reihe nach.

Das System kann man aus beliebig vielen Lautsprechern zusammensetzen, es gibt drei Größen zur Auswahl, den kleinen M3, den mittleren M5 und den großen M7. Für die Installation brauchte ich noch die passende Smartphone-App und schon konnte ich alle Lautsprecher miteinander über mein WLAN verbinden. Leider ist das System für iOS noch nicht so gut ausgefeilt wie für Android und es klappte alles nicht so reibungslos, wie ich mir das gewünscht hätte, ideal wäre da natürlich AirPlay gewesen, daran ist man einfach schon gewöhnt. Aber dennoch funktioniert letztendlich die Bedienung von meinem iPhone und iPad aus. Androidnutzer können sich aber zum Beispiel über Gerätekopplung über NFC freuen.

Als ich bei der Einrichtung alle drei Lautsprecher in meinem Wohnzimmer stehen hatte, hat mich der Sound erstmal umgehauen. Besonders im Vergleich zu meiner normalen Stereoanlage, die ich bisher nie so schlecht fand, ist der Sound wirklich bombastisch. Da war ich schonmal beeindruckt. Dann hab ich die drei Boxen erstmal in verschiedene Zimmer verteilt, um die Multiroom-Funktion auch wirklich ausprobieren zu können. Durch ihre dreieckige Form passen sie perfekt in jede Ecke oder man kann sie auch hochkant aufstellen. Dann muss man sich nur noch aussuchen, ob man in jedem Zimmer die gleiche oder auch in jedem Zimmer andere Musik abspielen möchte.

Das hat sich innerhalb der nächsten Tage dann auch richtig bewährt. Morgens haben wir gern erstmal überall die gleiche Musik angemacht, während sich dann im Laufe des Tages die unterschiedlichen Geschmäcker durchgesetzt haben und wir es ganz toll fanden, wie einfach man so zum Beispiel im Kinderzimmer andere Musik anmachen kann als in der restlichen Wohnung. Das möchte man dann eigentlich gar nicht mehr missen.

Was die Bedienung angeht, habe ich hauptsächlich Spotify benutzt und war dabei positiv überrascht, dass ich die Lautsprecher direkt über Spotify Connect auswählen konnte. Das habe ich bei anderen Musiksystemen nämlich auch schon anders erlebt. Ein bisschen schwierig ist die Bedienung der Knöpfe direkt an den Boxen, weil man nicht so richtig merkt, ob und was man gerade drückt. Aber vielleicht gewöhnt man sich auch nach einer Weile daran.

Insgesamt bin ich durchaus beeindruckt von dem System. Der Sound ist einfach extrem gut und die Flexibilität mit den unterschiedlichen Räumen ist auch toll. Bei amazon findet man die beiden unterschiedlichen Modelle, die ich ausprobiert hab, hier und hier, für 189 € und 343,43 €.









Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von Samsung

5 Kommentare

  1. Du hast ja einen flauschigen weißen Teppich.

    Besonders cool finde ich das Foto von Deinem Kumpel, der auf dem einen Lautsprecher scratched!

  2. GENIAL!
    Ich habe die ganze Zeit schon überlegt. Ich bin ja irgendwie in die Dinger verliebt.
    Der Markt ist schon schwer zu Überblicken.

    Zu Weihnachten werden es wohl zwei M7-Laitsprecher werden.

  3. Ja, stimmt schon alles. Auf den schönen Bildern mit dem Lautsprecher mitten auf dem Teppich wurde aber das störende Netzkabel einfach elegant weggelassen. Denn die Dinger gibt’s leider nicht mit Akku, was dann auch die flexible Mobilität einschränkt. Gibt es auch beim Konkurrenten Sonos nicht, bei Bose aber schon. Dort hat man die Audio-wifi Welle allerdings erst jetzt bemerkt.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein