Das Starter Home – eine Einstiegshilfe für Hauseigentümer?

Mittlerweile ist mein selbst gewählter Dönerpreis-Index ein gutes Maß für den Gentrifizierungsgrad einer Nachbarschaft, wie ich finde. Wobei man in richtigen Nobelbezirken die nächste Dönerbude überhaupt erstmal finden muss. Offizieller ist da natürlich der Immobilienpreisindex – und der scheint allerorts gehörig in die Höhe zu schnellen.

Besonders prekär ist die Lage in Übersee, wo sich gerade die nächste Housing Bubble aufbläst – mit entsprechenden Folgen für den Immobilienmarkt. Wer da noch ein Eigenheim ergattern will, muss früh aufstehen, tief in die Tasche greifen oder erfinderisch werden. Das Office of Jonathan Tate, kurz OJT, hat in der Bredouille eine ganz eigene Nische gefunden.

The Starter Home programme is fundamentally about using inventive land strategies coupled with design to develop home ownership opportunities in urban neighbourhoods that, due to upward economic pressures, are no longer assessable to large parts of the population.“

Mit dem Starter Home Programm werden Flächen bewohnbar gemacht, die vorher brachlagen. Das Starter Home No. 1 sitzt wie ein Sandwichbelag zwischen zwei anderen Häusern auf einem ehemaligen Hinterhof. Die gerade einmal fünf mal siebzehn Meter große Grundfläche darf jedoch nicht bis zum Rand bebaut werden. Kurzerhand ging es für das Wohnhaus hoch hinaus.

Auf drei Etagen bietet diese Einstiegshilfe für Hauseigentümer in der Irish Channel Nachbarschaft in New Orleans 90 qm Nutzfläche unweit des Mississippi. Mehr als ein dutzend weitere solche Wohnhäuser sollen folgen, allerdings nicht nach dem Fließbandprinzip, sondern nach Maß. Jedes Wohnhaus wird individuell nach Platz- und Umweltanforderungen für den jeweiligen Baugrund designt. Der gedachte Gegenpol zur Gentrifizierung ist mit vorerst 315.000 Dollar (ca. 270.000 Euro) Verkaufspreis allerdings auch kein Schnäppchen. Mit Fortgang des Projekts sollen die Preise sinken und so günstige Möglichkeiten bieten, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen.








(via) Copyright Office of Jonathan Tate

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein