Das zweite Leben einer Burger-Box


Unglaublich, wofür so eine Papp-Box gut ist. Nachdem der Inhalt verspeist wurde, durfte die Pappe in eine neue Rolle schlüpfen und wurde von dem französischen Starfotografen Philippe Echaroux zu einer Softbox umgebaut. Eine Lichtquelle, ein Smartphone (in diesem Fall ein iPhone) und ein paar Freiwillige – schon ging das Fotoshooting los.

Klingt einfach, ist einfach – und das Resultat ist beeindruckend. Ja, die Fotos wurden anschließend bearbeitet, aber ohne das iPhone zu verlassen. Unter anderem nutzte Philippe folgende Apps: VSCO sowie Photoshop Fix und Lightroom Mobile von Adobe . Wäre jedoch das Ausgangsmaterial – also das Burger-Box-Smartphone-Foto – nicht so hervorragend gewesen, wäre das Ergebnis keineswegs dermaßen spektakulär ausgefallen.

Der Promifotograf will uns mit seinem Experiment eins mitteilen: Auch ohne Highend-Equipment lassen sich tolle Bilder schießen. Nur Mut! Freilich spricht nichts dagegen, dabei heimlich Geld für ein Fotostudio-Set und eine teure Spiegelreflexkamera zu sparen.










(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein