De Bajes: Wer in Amsterdam Knast hat, geht in den „Knast“


Nachdem bereits Restaurants und Bars mit dem gleichen Konzept ihre Pforten geöffnet haben, zieht Amsterdam nun nach und bekommt mit „De Bajes“ sein erstes Street-Art-Restaurant. In den Niederlanden hat sich „de Bajes“ als Slang-Begriff für Gefängnis eingebürgert, so wie bei uns „Knast“ üblich ist. Eigentlich kommt „de Bajes“ jedoch aus dem Jiddischen und bedeutet „Zuhause“.

Die Doppelsinnigkeit ist im Fall des Restaurants sicherlich gewollt. Schließlich können einen die atemberaubenden Murals stets aufs Neue gefangennehmen. Umgekehrt fühlen sich Street Artists in diesem Café/Restaurant mit All-Day-Breakfast bestimmt wie zu Hause. Mit Sonnenuntergang verwandelt sich De Bajes in eine Kneipe, die 40 Biere aus Kleinbrauereien, mehr als zehn Gin-Sorten und andere Spirituosen sowie zahlreiche Cocktails zu bieten hat. Da würde auch ich gerne in einmal in den Knast gehen, wenn ich Knast hab‘.










(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein