Der Alltag der Bewohner von Paris, festgehalten von Raphaël Année

snygo_files002Bildschirmfoto-2014-03-04-um-11.26.28-raphael-annee
Du siehst den Rücken und den entblößten Hintern einer jungen dunkelhäutigen Frau. Sie steht auf einem Dach, im Hintergrund ist ein Straßenzug von Paris zu sehen. Ihre Jeansjacke liegt über dem Arm, mit dem sie sich an einem Geländer festhält. So simpel das Motiv des beschriebenen Fotos auch sein mag, so sehr wird es dich in seinen Bann ziehen. Gemacht hat es der gerade einmal 22 Jahre alte Raphaël Année.

Der Franzose hat ein Auge für die Faszination des Alltäglichen – wenn man „nackt auf einem Dach stehen“ als Alltäglich bezeichnen will. Durch das natürliche Licht schwingt bei den Arbeiten Années immer eine Leichtigkeit mit, die man gerne auch als „Paris-typisch“ bezeichnen kann. Erst mit 19 Jahren hat Année mit dem Fotografieren begonnen, hat aber schon ein paar Fotoreportagen und Werbe-Shootings hinter sich. Vor allem jedoch begleitet er das Musikerkollektiv „The Coolege“ und träumt davon, sämtliche Kontinente der Erde zu bereisen.






Copyright by Raphaël Année (via)

4 Kommentare

  1. Hier verstehe ich nicht, warum beim Dächerfoto explizit von einer dunkelhäutigen Frau geschrieben werden muss.

    Leute, dass ist doch scheißegal , welche Hautfarbe die Person hat. Oder schreibt bitte auch bei nicht-dunkelhäutigen IMMER dazu, welche Farbe od. Tönung die Haut hat….

    Grüße vom hellhäutigen Alex mit leichtem roten Sonennbrand

    • Man könnte meinen du hast ein Problem mit dunkelhäutigen oder suchst einfach nur nach jedem Scheiß? Dir ist schon aufgefallen das der Autor versucht hat die Szene zu beschreiben? Schon einmal Tatort für Blinde gehört? Da werden die Personen ähnlich beschrieben. UND JA! Es werden dunkle Menschen dabei mit der Hautfarbe erwähnt. Aber wo genau liegt dabei das Problem? Ist doch fantastisch beschrieben!

  2. Man kann sich aber auch päpstlicher als der Papst aufführen. Es ist ja wohl nicht schlimmes dabei das die Frau dunkelhäutig ist. Klar bekommst Du damit nicht den so stark herbeigesehnten Günter-Jauch-P/C-Preis aber den bekommst Du eh nicht, weil Du es versäumt hast hier hinzuweisen das man soooo unkorrekt „Bewohner von Paris“ geschrieben hat statt „BewohnerIn“ ;)

    Kackt euch doch nicht wg. jedem bisschen in’s Hemd. Die Frau ist nun mal dunkelhätig und im Text steht nicht das man lieber ne WEISSE sehen sollte – von da her kein Grund für ein Aufreger. Die Natur ist vielfätig und es sind gott sei danke eben nicht alle Menschen gleich. Das wäre ja auch langweilig.

    Und bevor wieder jemand rumjammert – nicht gleich und „nicht gleichgestellt“ oder „nicht gleichwertig“ sind zwei paar Schuhe.

  3. Wirklich, wirklich schöne Bilder.
    Gut gelungene Aufnahme auch beim zweiten Bild. Ist mein Favorit!

    Was denn nun genau geschrieben wurde ist doch egal, ehrlich gesagt. Schließlich hat der Blogger hier niemanden beleidigt. :)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein