Der Atomreaktor für Zuhause

Bild: Babcock & Wilcox

Der Albtraum eines jeden „Atomkraft, Nein Danke“-Buttonträgers könnte schon bald wahr werden: Der Mini-Atomreaktor für Zuhause. Denn die amerikanische Firma Babcock & Wilcox möchte den sogenannten „mPower™ Reactor“, der auf eine Leistung von 125 MW kommen soll und nur jede fünf Jahre „aufgefüllt“ werden muss, in Produktion geben.

Aber natürlich können auch diese Mini-Reaktoren das Problem des Atommülls nicht lösen. Dafür kann der Müll bis zu 60 Jahre intern gespeichert werden … etwa so lange, wie das Teil auch laufen soll.

Von einem möglichen Super-GAU im eigenen Keller wird auf der Firmenwebsite natürlich nicht gesprochen. Ob dieser überhaupt möglich wäre bei der Grösse, da bin ich leider überfragt.

Der Reaktor soll übrigens nach dem Prinzip des Leichtwasserreaktors, also mit ganz normalem Wasser, funktionieren. Aber die Vorstellung seinen eigenen Reaktor im Keller zu betreiben, ist doch schon sehr abenteuerlich…!

Zur Firmenwebsite (via)

15 Kommentare

  1. So was musste ja irgendwann mal kommen xD
    Die Energiequelle für zu Hause. Schöne Idee, aber mit Atomkraft? Hätte da auch meine Zweifel. Vorallem wird sowas in Europa aufgrund der Sicherheitsbestimmtungen nur sehr schwer möglich sein.
    Aber von der Idee her nicht schlecht.

    mfg
    Martin

  2. Ja, stimmt. Kann mir auch kaum vorstellen, dass es irgendwo zugelassen wird aus Sicherheitsgründen…!
    Ist halt die Frage, wieviel bei so einer Grösse überhaupt passieren kann!

  3. Nun ja es wird sich schon ein Lobby-gestärkter Superreicher finden, der das ding in seine Yacht einbauen lässt. Oder in ne Villa auf seiner Privatinsel.
    Oder vileicht sogar in nen neubau eines CO2 neutralen Hochhauses in der Frankfurter Innenstadt.

  4. @marcO: warum? Weil es eine so gut wie komplett CO2-freie Möglichkeit ist, Energie zu produzieren?

    Oder doch wegen dem Uran im Keller? :D

  5. 125 MW – 750 MW also
    750 Mega Watt ist nicht wenig.
    Ist eher für eine kleine Siedlung gedacht.
    Komplett mit Strassenbeleuchtung und einer Ganz-Jahres-Kirmes.

  6. WOW. Das es überhaupt so ein Teil gibt,

    Eigentlich eine schlechte Idee, wenns nicht Atomkraft wäre.

    Aber wird in Europa bestimmt nicht zugelassen.

  7. Ja an der Zulassung wirds wohl (fast) überall scheitern! Je nach Risiko unverantwortlich, privat seinen Reaktor betreiben zu können!

    • Ich trainiere seit knapp zehn Jahren.Da kann ich nur sagen wenn jenamd fcber le4ngere dauer, die oben empfohlene menge an proteine zu sich nimmt, kann nald auf ne spenderniere hoffen. Am tre4ningstagen kann man solche drinks nehmen aber auch nur als nahrungserge4nzung und nicht als erne4hrung. Ich spreche fcbrigens aus erfahrung. Als ich es fcbertrieb mi dem whey94 kam es oft vor das ich ausschle4ge bekam. Proteinaufnahmen sind unbedingt durch kohlenhydrate aufzunehmen, da es sonnst nicht gut aufgenommen wird. Prpteinverarbeitung im kf6rper ruft wiederum einen erhf6hten bedarf an energie auf.Dann noch zu den kohlenhydraten. Folgende reihenfolge, kohlenhydrate -> verarbeitung -> glucose (blutzucker) -> insulinausschfctung in bauchspeicheldrfcse -> transport als glykogen in muskeln und leber.[] Antwort vom Mai 8th, 2012 10:04:Hallo Nenad,danke ffcr deinen Beitrag zu diesem Artikel.In Bezug zur Proteinaufnahme muss ich dir leider etwas widersprechen. Ich selbst ffchre seit fcber 10 Jahren mindestens 2 g Protein pro Kilogramm Kf6rpergewicht pro Tag zu mir und erfreue mich bester Gesundheit.Ein Zusammenhang mit einer hohen Proteinzufuhr und eventuell darauf zurfcckzuffchren Nierensche4den gibt es nicht. Es kf6nnte durchaus vorkommen, dass bereits vorgesche4digte Personen durch eine konstant hohe Proteinzufuhr mit weiteren gesundheitlichen Einbudfen rechnen kf6nnen.Mit besten GrfcdfenThomas[]

  8. Das Teil hat garantiert keine Probleme mit einer Zulassung. Wie bei allem ist der Preis das Problem. Jeder große Satellit hat einen gefährlicheren Reaktor dabei und die sind 100% sicher – aus Kostengründen!

  9. Sehr Interessantes Teil. Mal angenommen es wäre in Deutschland lega, bekommt man dann auch den Ökostromtarif für das Einspeisen von Strom ins vorhandene Netz? Da rentiert es sich doch dreimal sich mal eben eine kleine Wohnung mit dicken Stromanschluss in der Stadt zu kaufen ;)

    Aus sicher der Feuerwehr wünsche ich allen Besitzer die ein solches Gerät haben viel Vergnügen. Im Falle eines Brandes oder sonstigen Problemen bei der dieses Teil sich selbstständig macht, geht da sicher kein Helfer mehr rein. Die frage ist viel mehr wie viel des Wohngebietes müssen geräumt werden?
    Ich hoffe dass jeder Besitzer ein dickes „Vorsicht Atomreaktor im Keller“ Schild an der Tür haben muss.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein