Der Garten der verfluchten Blumen in Chaumont-sur-Loire

snygo_files002-garden-of-les-fleurs-maudites
Internationales Garten-Festival – das klingt nicht gerade nach großer Unterhaltung. Bei der diesjährigen Auflage der Veranstaltung, die seit 1992 im französischen Chaumont-sur-Loire stattfindet, wurde aber ein sehr interessanter Garten angelegt. Er heißt „Les Fleurs Maudites“, was auf Deutsch „Die verfluchten Blumen“ heißt, und er besteht aus Pflanzen, die irgendwann in der Menschheitsgeschichte verboten waren – oder es noch immer sind. Die bösen Gewächse sind symbolisch hinter Zäunen eingesperrt, damit sie keinen Schaden mehr anrichten können.

Zu den ausgestellten Pflanzen zählen zum Beispiel der Hanf, der Hopfen, das Bilsenkraut und der Stechapfel. Selbst der Senf, dem eine aphrodisierende Wirkung zugeschrieben wurde, war einst nicht zum Anbau zugelassen. Tafeln auf dem Weg des „verfluchten Gartens“ erzählen die Geschichte der grünen Ausstellungsstücke. Die Gatter sind wie ein Labyrinth angelegt und führen zwangsläufig zu einem Baum mit Dornen. Noch bis zum 1. November kannst du die Ausstellung besuchen.













all images © FRANCOIS FLOHIC (via)

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein